Baby Entwicklungs-Kalender: Der 7. Monat

    © Shutterstock

    Zu Beginn des siebenten Monats liegen wohl ein paar anstrengende Wochen hinter euch, die mit einem großen Entwicklungsschritt zusammenhängen. Jetzt kannst du dich fürs Erste entspannt zurücklehnen und die neuen Fähigkeiten deines Kindes genießen. Endlich kannst du mit ihm spielen!

    Das Spielen bereitet deinem Kind Freude

    Nun kannst du förmlich zusehen, wie sich der Horizont deines Kindes Tag für Tag erweitert. Die ersten Kniereiter sind ebenso interessant wie Runterschmeißspiele und Verstecken. Besonders Lieder, Reime und Fingerspiele faszinieren jetzt dein Baby. Auch wenn es noch nicht sprechen kann, macht es Sinn, gemeinsam Bilderbücher anzuschauen. Dein Baby kann zum Beispiel auf Dinge zeigen, nach denen du fragst. Es gibt ein großes Angebot in den Buchhandlungen für diese Altersgruppe. Lass dich beraten und suche nach Themen, die dein Kinder besonders interessieren, zum Beispiel die Feuerwehr, oder Tiere. Zum Spielen eignen sich auch einfache Haushaltsgegenstände wie Töpfe oder Plastikschüsseln, alte Joghurtbecher und Schachteln. Es gibt kaum etwas Schöneres für ein Baby, als mit einem Kochlöffel so richtig Lärm machen zu können.

    So entwickelt sich dein Baby im 7. Monat

    Jetzt macht sich der große Entdeckerdrang bemerkbar! Dein Baby schult die räumliche Wahrnehmung und wird den ganzen Tag damit beschäftigt sein, seine Umgebung zu erkunden. Es kann nun unterschiedliche Entfernungen wahrnehmen und wird versuchen, sich fortzubewegen, um an Dinge heranzukommen. Während die einen Babys gerade noch das Drehen perfektionieren oder schon das Robben für sich entdeckt haben, üben andere bereizs den Vierfüßler – ein weiterer Schritt in Richtung Krabbeln. Du wirst beobachten, dass dein Kind im Vierfüßler nach vorne und hinten wippt. Das ist super! Wer schon im Vierfüßler ist, wird auch bald frei sitzen, also sich selbst in diese Position bringen. Du tust deinem Baby allerdings keinen Gefallen, wenn du es hinsetzt und ihm diesen Schritt abnimmst. Hab Geduld! Auch dein Baby wird sich bald selbst aufsetzen können. Wenn dein Baby es selbst geschafft hat, dann ist es unglaublich stolz auf seinen Erfolg. Bitte vergiss nicht: Wenn dein Baby noch nicht so weit ist, mach dir keine Sorgen! Jedes Baby entwickelt sich in seinem eigenen Tempo.

    Hilfe, mein Kind schläft nachts noch nicht durch!

    © Shutterstock

    Viele Eltern klagen wieder über unruhige Nächte  mit ihrem Baby und das häufige Stillen nachts. Auch das ist normal und entwicklungsbedingt.

    Entgegen der allseits verbreiteten Meinung, ein Kind müsse in diesem Alter schon durchschlafen, sind viele gerade jetzt besonders nachtaktiv. Das bringt ihre müden Eltern dazu, „Schlaflernprogramme“ auszuprobieren, oder es sogar mit dem berühmten „Schreien-lassen“ zu versuchen! Bitte nicht! Zahlreiche Experten und Expertinnen raten von dieser Methode ab. Dein Kind weckt dich nicht, weil es ihm Spaß macht oder es dich nerven will, sondern weil es dich gerade jetzt in dieser so spannenden Entwicklungsphase braucht! Vor allem in der Nacht verarbeitet es die vielen neuen Eindrücke und findet noch nicht in einen ruhigen, durchgehenden Schlaf. Es bleibt dir leider nichts anderes übrig, als die Situation zu akzeptieren und durchzuhalten. Es ist nur eine Phase, versprochen!

    7 Tipps bei schlaflosen Nächten

    1. Denk nicht zu viel über die Situation nach, sondern nimm sie an! Dein Kind schläft im Moment nicht gut, doch das bedeutet nicht, dass du irgendetwas falsch machst. Sei nett zu dir!
    2. Versuche, das nächtliche Aufstehen so unaufgeregt wie möglich zu gestalten: Mach´ kein Licht, sprich nicht oder nur wenig mit deinem Kind und unterdrücke vor allem den Ärger über den nächtlichen Weckruf! So könnt ihr beide schneller wieder einschlafen.
    3. Sorg untertags für gute Ernährung: Müdigkeit macht hungrig, aber greif zu gesunden Snacks wie Studentenfutter oder Obst.
    4. Leg dich ohne schlechtes Gewissen auch am Tag für ein Schläfchen nieder.
    5. Wechsel dich mit deinem Partner ab. Er kann eine Nacht übernehmen, damit du endlich einmal durchschlafen kannst.
    6. Wenn es Omas, Tanten, etc. gibt, frag sie, ob sie einspringen können, damit du wenigstens am Wochenende mal ausschlafen kannst.
    7. Auch wenn du müde bist, geh viel an die frische Luft. Es muss keine große Aktivität sein, aber triff dich zum Beispiel mit anderen Müttern auf dem Spielplatz. Igele dich nicht ein. Für deine Psyche ist es wichtig, dass du trotz Schlafmangel am Leben teilnimmst. Anstrengend? Ja, aber wie gesagt: Es ist nur eine Phase! 🙂

    Tipp für den 7. Monat

    Das Interesse an fester Nahrung wird  immer größer und dein Baby wird vielleicht versuchen, die ersten Lebensmittel in den Mund zu stecken. Aber: Das macht es natürlich nicht nur mit Lebensmitteln, sondern mit allen Gegenständen! Sei daher vorsichtig, was so herumliegt. Gerade, wenn schon ältere Geschwister da sind. Spätestens jetzt solltest du auch alle Steckdosen sichern und Stehlampen außer Reichweite bringen. Dein Kind wird schön langsam mobil und eine ungesicherte Umgebung zum Gefahrenbereich. Es wird vielleicht auch versuchen, sich an Vorhängen hochzuziehen. Prüf nach, ob die Stangen gut angebracht sind, und halt in eurem Zuhause Ausschau nach anderen möglichen Gefahrenquellen!

    TEILEN