Wann schläft mein Kind endlich durch?

Wann sollten Babys in der Nacht durchschlafen und wie habt ihr es geschafft? Meine Kleine wacht ca. jede 3. bzw. 4 Std auf.

 

Hallo,

vielen Dank für deine Frage. Ich weiß jetzt leider nicht, wie alt dein Baby/Kind ist. Das Schlafverhalten eines Babys ist nichts, was du trainieren oder üben müsst, weil es mit dem Reifegrad ihrer Gehirnentwicklung zusammenhängt. So auch das Durchschlafen ist ein Prozess, den du nicht beschleunigen kannst. Studien von 1975 haben gezeigt, dass 70% der Babys ab 3 Monaten bis zu 5 Stunden am Stück schlafen können – d.h., sie merken das Aufwachen nach einem Schlafzyklus nicht oder finden mit nur wenig Unterstützung wieder in den Schlaf. Diese Zeitspanne wird bei Babys als durchschlafen bezeichnet. Es gibt natürlich auch Ausnahmen: Babys, die stündlich aufwachen und sich versichern, dass Mama noch da ist. 10-12 Stunden am Stück durchschlafen, wie sich das viele Eltern vorstellen und wünschen, ist für Babys im ersten Lebensjahr kaum möglich. Normal ist auch, dass Babys, die schon „gut geschlafen“ haben bzw. ihren Eltern zufolge durchschlafen konnten, zwischen 6 und 12 Monaten nachts wieder häufiger wach werden, weil es viel zu viele Reize zu verarbeiten gilt. Gerade in diesem Lebensabschnitt setzt die motorische Entwicklung ein, die dem Baby viele neue Bewegungsmöglichkeiten und Reize eröffnet. So wie alle Menschen verarbeiten auch Babys ihr Erlebtes in der Nacht. Aber auch Zahnschmerzen, Krankheit und Wachstum spielen bei unruhigen Nächten eine große Rolle. Ein Entwicklungsschub kann dazu führen, dass dein Baby mehr Unterstützung braucht. Durchschlafen kann im ersten Lebensjahr zwar klappen, aber es kann auch wieder anders werden.

Du siehst, wenn dein Baby dich nachts braucht, dann ist das völlig normal. Damit bist du nicht alleine, auch, wenn vielleicht in der Spielgruppe oder bei Freunden vom „braven“ Schlafverhalten eines anderen Kindes berichtet wird. Doch wer legt die Norm fest? Jedes Baby entwickelt sich anders – so auch beim Schlafen. Durchschlafen hat nichts mit einer guten oder schlechten Erziehung zu tun. Das glauben leider viele Eltern.

 

Durchschlafen: So kannst du dein Baby unterstützen

Was du nun machen kannst: Ich kenne eure Schlafsituation nicht. Bevor du in der Früh ganz gerädert aufstehst, könntest du dein Baby bei dir schlafen lassen: ob im Bett oder im Beistellbett bleibt ganz dir überlassen. Babys, die bei ihren Eltern schlafen, schlafen meist ruhiger, weil sie spüren, dass sie nicht alleine sind. Von 10-12 Stunden durchschlafen sind wir da noch immer weit entfernt, da möchte ich dir keine falschen Hoffnungen machen. Es kann aber ausreichen, deinem Kind die Hand zu geben und es schläft wieder ein.

Auf gar keinen Fall solltest du dein Baby schreien lassen: Dein Baby weint nicht, um dich zu ärgern, sondern es steckt ein Bedürfnis dahinter. Wenn dein Baby nachts weint, dann geh zu ihm, beruhige es, stille es oder gib ihm ein Fläschchen. Nur lass es nicht alleine. Wenn du dein Baby alleine weinen lässt, dann wird es irgendwann vor Erschöpfung aufhören und merken, es kommt niemand. Sein Überlebensinstinkt sagt ihm, dann besser leise zu sein und nicht auf sich aufmerksam zu machen. Dass dein Baby dann wieder einschläft hat nichts damit zu tun, dass es besser schlafen gelernt hat oder nun durchschlafen kann, sondern nur damit, dass es  weiß, es kommt niemand. Dabei stößt dein Baby viele Stresshormone aus, die sich negativ auf seine Entwicklung auswirken – und es verspürt Todesangst.

Ich kann dir noch empfehlen, in unseren Artikeln „Kann mein Baby durchschlafen lernen?“, „Mein Baby will nicht schlafen“ und „Die 10 wichtigsten Tipps für entspannte Familiennächte“ zu lesen – da findest du noch mehr gute Tipps, wie du dein Baby unterstützen kannst und dabei nicht an die Grenze deiner Belastbarkeit kommst. Und vergiss nicht, dir für den kommenden Tag ein paar Energiekugeln zuzubereiten.

Alles Liebe,

Daniela von welovefamily

TEILEN