7. Schwangerschaftswoche

    Die erste Ultraschalluntersuchung
    shutterstock ID 471412469

    In der 7. Schwangerschaftswoche ist die Schwangerschaft meist ärztlich bestätigt und du bemerkst spätestens jetzt erste Veränderungen an deinem Körper. In deinem Kopf spuken wahrscheinlich Fragen über Fragen herum – zum Beispiel über den Mutter-Kind-Pass.

    Der Mutter-Kind-Pass für deine Schwangerschaft

    Spätestens in der 7. Schwangerschaftswoche ist ein Besuch beim Gynäkologen ein Muss. Das hat zum einen den Vorteil, dass man noch einmal, diesmal vom Fachmann, die Bestätigung bekommt, schwanger zu sein. Zum anderen stellt er/sie auch sofort einen Mutter-Kind-Pass aus. In Österreich dürfen diesen praktische Ärzte, Ambulanzen für Gynäkologie und Geburtshilfe, Fachambulatorien der Krankenkassen sowie Familienberatungsstellen ausstellen. Der Mutter-Kind-Pass dokumentiert wichtige Untersuchungen und Gesundheitsdaten im Verlauf der Schwangerschaft bis zum 5. Lebensjahr des Kindes und sollte bis zur Geburt und auch danach dein ständiger Begleiter sein. Im Notfall kann er jederzeit über alle wichtigen Gesundheitsdaten deines Kindes Auskunft geben.

    Jede Frau mit Wohnsitz in Österreich hat Anspruch darauf, es sind jedoch auch Verpflichtungen daran geknüpft. Fünf Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen während der Schwangerschaft und fünf Untersuchungen nach der Geburt sind vorgeschrieben, damit man den vollen Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld hat. Alle diese Untersuchungen sind kostenlos und sollen dem Schutz des Kindes dienen.

    Auch arbeitsrechtlich ist diese offizielle Bestätigung der Schwangerschaft notwendig: sie ist Voraussetzung für den Mutterschutz und dem damit verbundenen Kündigungs- und Entlassungsschutz. Eine Schwangerschaft muss zu diesem Zeitpunkt dem Dienstgeber gemeldet werden.

    Nahrungsmittelergänzungen in den ersten Schwangerschaftswochen

    Bei der rasanten Entwicklung deines Babys ist es nicht verwunderlich, dass die werdende Mama oft müde und erschöpft ist. Unter Umständen besteht zusätzlich ein Eisenmangel. Dagegen helfen grünes Blattgemüse, dunkles Fleisch, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte. Durch Orangensaft kann Eisen besser verwertet werden. Das sollte man auch dann beherzigen, wenn der Gynäkologe/die Gynäkologin unterstützend ein Eisenpräparat verordnet. Mit einem Glas Orangensaft eingenommen ist die Wirkung gleich noch einmal so gut! Neben Eisen benötigt dein Baby in dieser Phase auch vermehrt Folsäure. Kläre am besten mit deinem Arzt/deiner Ärztin ab, ob und welche Nahrungsmittelergänzungen im ersten Trimester für dich und dein Baby sinnvoll sind.

    Dein Baby in der 7. Woche

    Embryo in der 7. Schwangerschaftswoche (© Shutterstock)
    Embryo in der 7. Schwangerschaftswoche (© Shutterstock)

    Das Tollste am ersten Besuch des Gynäkologen/der Gynäkologin ist wohl das erste Ultraschallbild deines Babys: es ist zu diesem Zeitpunkt zwar erst ca. 5-8 mm groß, aber zum allerersten Mal ist es real und sichtbar. Die ersten Organe wie Leber, Lunge, Niere und innere Sexualorgane sind schon so gut wie fertig ausgebildet. Besonders der Kopf wächst in dieser Woche sehr schnell und erste Gesichtszüge entwickeln sich: Es entstehen sogenannte Augenbläschen und Augenbecher und sogar der Nasenansatz und die Ohrengrübchen werden an beiden Seiten des Kopfes sichtbar. Das Gehirn beginnt zu arbeiten und das Rückenmark schließt sich endgültig.

    Gefahren in der 7. Schwangerschaftswoche

    Besonders die ersten Wochen sind für die Entwicklung deines Babys kritisch, darum solltest du sofort das Rauchen einstellen und keinen Alkohol mehr trinken. Kaffee ist weiterhin erlaubt, allerdings solltest du dich auf 1-2 Tassen beschränken.

    Vorsicht: Gift!

    Besonders wichtig ist es jetzt und während der gesamten Schwangerschaft Schadstoffe unbedingt zu vermeiden. Beachte vor allem Folgendes:

    1. Jetzt ist nicht die Zeit das Kinderzimmer auszumalen. Halte dich von frischer Wandfarbe fern. Durch Einatmen von chemischen Verbindungen können Schadstoffe über dein Blut bis zum Baby gelangen.
    2. Achte darauf, welche chemischen Produkte du im Haushalt verwendest. Ersetze giftige Reiniger durch natürlichere Varianten.
    3. Miste auch deinen Kosmetikschrank aus. Besonders Nagellack enthält unter Umständen Giftstoffe, die zum Embryo gelangen und Schäden verursachen können.
    4. Finger weg auch von Insektenschutzmitteln! Die meisten enthalten Diethyltoluamid (DEET) und gelten vor allem im ersten Schwangerschaftstrimester als nicht sicher.

    Wohlfühltipp für die 7. Schwangerschaftswoche

    Das erste Ultraschallbild
    © Shutterstock

    Das erste Ultraschallbild ändert in den Köpfen der meisten Mütter sehr viel, selbst bei den Frauen, die unter keinen Umständen schwanger werden wollten. Die hormonelle Umstellung schürt das Gefühlschaos noch mehr und Stimmungsschwankungen gehören zur Tagesordnung – oft zum Leidwesen der allernächsten Person, dem werdenden Vater.

    Das sollten die werdenden Väter wissen:

    Die Launen deiner Frau sind ganz normal, die Hormone spielen sprichwörtlich verrückt! Besonders bei Frauen, die vorher der lässige Kumpeltyp waren, fällt die neue ungewohnte Sensibilität besonders auf. Hier ist auch die meiste Umsicht gefragt, denn diese Frauen kommen selbst am wenigsten mit der veränderten Situation zurecht. Als werdende Mama könntest du deinem Partner auch diesen Artikel für die Zeit nach der Geburt zeigen und mit folgendem Satz den Wind aus eventuellen Streitereien nehmen: „Lieber Mann, hab´bitte Nachsicht mit mir, geh‘ behutsam mit mir um und überlege dir deine Worte genau. Ich könnte weit schneller gekränkt sein als vor der Schwangerschaft.“

     

    Wichtiger Hinweis: Wir von welovefamily.at haben diesen Artikel für dich nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch haften wir nicht für die in diesem Artikel erwähnten Informationen und Ratschläge. Bitte wende dich in Zweifelsfällen sofort an deinen Arzt/deine Ärztin oder Hebamme.

     

     

    TEILEN