Immunsystem stärken: Bei Wind und Wetter raus

Immunsystem stärken

Immunsystem stärken. „Kinder sollen bei Wind und Wetter raus“ sagte schon meine Oma, gefolgt von „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung“. Recht hatte sie. Auch Ärzte empfehlen, dass Kinder mindestens eine halbe Stunde jeden Tag an die frische Luft sollen – bei jedem Wetter. Auch dann, wenn es kalt, nass und windig ist. Bei jedem Wind und Wetter. Die Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem und hilft dabei, gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

 

Bei Wind und Wetter raus

Durch die Bewegung wird die Durchblutung angeregt, die dann auch die Abwehrkräfte stärkt. Aber auch die Schleimhäute freuen sich, denn durch die trockene und warme Heizungsluft trocknen sie aus und bieten Bakterien und Viren einen guten Boden. Auch kleine Schnupfnasen können wieder besser durchatmen, wenn sie sich an der frischen Luft aufhalten, weil die kühle Luft die Schleimhäute befeuchtet und sie abschwellen lässt. Bei Wind und Wetter rausgehen ist also ein positiver Effekt für den ganzen Körper und das Immunsystem.

 

So schützt du dein Kind bei Wind und Wetter

  1. Zieh dein Kind genauso warm an wie dich. Wenn dein Kind noch im Kinderwagen sitzt, dann verwenden einen zusätzlichen Wintersack als Wärmeschutz. Wenn du dein Kind trägst, dann pack es unter eine Tragejacke oder ein Tragecover.
  2. Verwende für den Kinderwagen einen Regenschutz. Ist dein Kind mobil, dann achte auch atmungsaktive Kleidung, die auch Nässe abhält.
  3. Dein Kind sollte unbedingt eine Kopfbedeckung tragen.
  4. Schütze dein Kind im Kinderwagen gegen Wind, indem du das Verdeck des Buggys hochklappst.
  5. Vergiss nicht, dass auch die Haut deines Kindes Schutz braucht. Verwende eine Kälteschutzcreme, um die Haut zu schützen. Wie du eine Kälteschutzcreme selbst herstellen kannst, zeigen wir dir hier: Kälteschutzcreme selber machen
  6. Wenn du oft von drinnen nach draußen wechselst, dann sei vorsichtig. Im Geschäft öffne Jacke und Fußsack ein wenig, aber draußen schließe ihn wieder. Der häufige Temperaturwechsel ist nicht optimal.

 

Soll ich bei einer Erkältung hinausgehen?

Solange dein Kind kein Fieber hat, tut es der kleinen Dauerschnupfnase gut, wenn sie an die frische Luft kommt. Du solltest nicht nur hinausgehen, sondern auch zu Hause regelmäßig lüften. Wichtig ist, dass dein Kind gut eingepackt ist und ihm immer warm bleibt. Fühlt es sich schlecht oder hat dein Kind Fieber, dann bleib lieber zu Hause.

 

Tricks, wie du dein Kind bei Schlechtwetter vor die Tür lockst

Kinder sind in ihrem Bewegungsdrang meist nicht zu bremsen. Wer diesem Bedürfnis von Anfang an Raum gibt läuft kaum Gefahr, einen Stubenhocker zu Hause zu haben. Und dennoch gibt es Zeiten, da gehen Kinder nicht gerne raus – dann helfen ein paar Anreize: Wie wäre es mit einer Schnitzeljagd im Park? Oder einem Parcours im Park? Wenn Schnee liegt, dann könnt ihr gemeinsam gruselige Schneeobjekte bauen oder lustige Figuren, ihr könnt eine Schneeballschlacht machen oder Schneeballweitwurf, ihr könnt aber auch eine Höhle aus Ästen, Blättern und anderen Naturmaterialien bauen oder versuchen, Tiere bei der Futtersuche zu beobachten. Es gibt schon einige Tricks, wie du kleine Stubenhocker wieder vor die Tür bekommst und dabei gleichzeitig etwas für deine Gesundheit und die Gesundheit deines Kindes tust.

 

Mehr zum Thema Immunsystem stärken:

10 Winter-Mythen: Gesund durch den Winter?

Kinder/Babys im Herbst richtig anziehen

18 Tipps, um fit durch den Winter zu kommen


Wie ist es bei dir? Gehst du mit deinem Kind bei Wind und Wetter raus? Hinterlasse uns ein Kommentar!

 

TEILEN