10 Winter-Mythen: Gesund durch den Winter?

winter-mythen

Winter-Mythen. Bestimmt jeder kennt Tipps, wie man gut durch den Winter kommt. Aber stimmen die auch? Was ist dran, dass man immer eine dicke Jacke anziehen soll, nicht mit nassen Haaren vor die Tür gehen oder viel Vitamin-C zu sich zu nehmen? Wir haben uns die gängigsten Wintermythen angeschaut.

Im Internet kursieren viele Tipps, wie man den Winter gesund übersteht und fit durch die kalte Jahreszeit kommt: Zieh dich wie eine Zwiebel an, dann frierst du nicht. Achte auf warme Ohren, denn dort verliert man am meisten Wärme. Vitamin-C beugt Erkältungen vor. Aber was steckt wirklich hinter diesen Tipps? Helfen sie überhaupt, sich  vor Erkältungen zu schützen?

Ja, können sie. Viele Mythen sind richtig, anderen kannst du aber gelassen die kalte Schulter zeigen.

Hier kommt der Faktencheck zu den Winter-Mythen.

10 Winter-Mythen: Gesund durch den Winter?

  1. Wenn du mit nassen Haaren hinausgehst, wirst du krank

Das stimmt nicht, denn Krankheitserreger wie Viren und Bakterien interessieren sich nicht dafür, ob deine Haare nass oder trocken sind. Sie haben es auf deine Schleimhäute im Mund, der Nase und dem Rachen abgesehen: Wenn diese sehr trocken sind, dann sind sie ein idealer Nährboden. Dennoch ist es nicht ratsam mit nassen Haaren hinauszugehen, weil die Kombination von Kälte und Feuchtigkeit dich schneller auskühlen lässt.

  1. Winter-Mythen: Mit deiner Zunge kannst du an Metall kleben bleiben

Das ist richtig und auch wirklich gefährlich! Metall speichert die Kälte gut – wenn du nun ein Metallstück abschleckst, dann wirst du daran hängenbleiben, weil der Speichel auf der Zunge augenblicklich friert. Wenn du dann versuchst die Zunge abzuziehen, ist das nicht nur schmerzhaft, sondern du verletzt auch die empfindliche Zungenhaut, was wiederum langfristige Schäden nach sich ziehen kann.

  1. Den Kopf immer warm einpacken, denn dort verliert man die meiste Wärme

Bei Babys und Kleinkindern stimmt das auf jeden Fall und daher ist es wichtig, dass sie immer eine warme Kopfbedeckung tragen. Der Kopf ist übrigens jener Körperteil, der am längsten mit Blut versorgt wird – daher würden im Fall einer Erfrierung zuerst alle unwichtigen Dinge wie Zehen, Nase & Co. geopfert werden, ehe es jene Areale erwischt, die überlebenswichtig sind.

  1. Winter-Mythen: Dünne Menschen frieren mehr als dicke Menschen

Ja und Nein. Zwar können dicke Menschen auf mehr Fett unter ihrer Haut zurückgreifen, das ihnen ein wenig Wärme bietet, andererseits haben sie auch eine größere Angriffsfläche für Kälte. Am wenigsten frieren Menschen mit einer gesunden Muskelmasse, weil diese sich bei Kälte zusammenzieht und so den Körper wärmt.

  1. Der Zwiebellook schützt am besten vor dem Auskühlen

Ja, das ist richtig, wenn du weißt, wie du dich am besten anziehst: Trägst du als unterste Schicht Baumwolle, speichert diese Feuchtigkeit und du kühlst schneller aus. Ideal ist es also, wenn du Funktionswäsche aus Kunstfaser trägst, darüber einen Pulli aus Fleece und eine wasserfeste Jacke. So strotzt du jedem Wetter.

  1. Ein heißes Bad zum Aufwärmen tut gut

Das ist leider kein guter Tipp, denn genauso wie auf Kälte, reagiert der Körper auch auf Wärme und versucht gegenzusteuern. Das geht auf den Kreislauf und kostet viel Energie. Wer länger als 20 Minuten in der heißen Wanne liegt, erzielt denselben Effekt wie bei Fieber.

  1. Winter-Mythen: Keinen Sport im Winter, weil man dabei zu viel kalte Luft einatmet

Das stimmt nicht, denn gerade im Winter sollte es heißen: Raus aus der Wohnung und Sport treiben! Sport und frische Luft stärken das Immunsystem. Auch die kalte Luft ist nicht ungesund – erst bei 15 Grad Minus solltest du aufs Joggen lieber verzichten.

  1. Vitamin-C schützt vor Erkältungen

Diesen Tipp kennt wohl jeder von seiner Oma, aber ganz so recht hatte sie leider nicht: Vitamin-C ist zwar gesund und im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung wichtig, aber Studien haben nachgewiesen, dass ein übermäßiger Verzehr nur eine minimale Verbesserung im Krankheitsverlauf bringt.

  1. Schnee-Essen macht Bauchweh – was ist dran?

Schnee ist genauso wie Regenwasser aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht gesund, aber eine Handvoll Schnee oder an einem Eiszapfen zu schlecken stellen keine gesundheitliche Gefahr dar.

  1. Winter-Mythen: Eine Lichtdusche im Winter sorgt für bessere Stimmung

Im Winter bekommen wir nur wenig Tageslicht ab – das schlägt aufs Gemüt und wir sind müde, lustlos, antriebsschwach. Unbewusst reagieren wir mit Heißhunger auf Süßes, weil der Zucker die Ausschüttung des Serotonins anregt. Das passiert aber auch, wenn wir genug Tageslicht bekommen.


Welcher Winter-Mythen fallen dir noch ein? Verrate sie uns in den Kommentaren!

TEILEN