Schnupfen beim Baby: 1-2-3, Nase frei!

Schnupfen beim Baby - hilfreiche Tipps
Schnupfen beim Baby - hilfreiche Tipps © Shutterstock

Schnupfen beim Baby

Schnupfen beim Baby ist meist die erste Erkrankung des Säuglings und belastet die ganze Familie. Mit ein paar sanften Hausmitteln und Therapien können Sie Ihrem Liebling helfen und ihn beruhigen.

Babys leiden öfters unter einer verstopften Nase – vor allem dann, wenn es ältere Geschwisterkinder gibt, die einen Infekt von dem Kindergarten oder der Schule nach Hause bringen. Was tun gegen eine verstopfte Babynase?

Besonders bei Babys zählt Schnupfen zu den lästigsten Beschwerden: Sie können noch nicht so schnell auf die Mundatmung umstellen. Das führt dazu, dass beim Trinken bzw. Stillen unruhiger sind, weil sie dabei durch die Nase atmen. Auch beim Schlafen können Sie nicht durch die Nase atmen. Dabei wäre gerade viel Trinken optimal, doch genau das wird zur Qual, wenn das Baby Schnupfen hat.

Das hilft gegen den Schnupfen beim Baby

Trinken gegen den Babyschnupfen

Muttermilch ist als „Hausmittel“ nicht nur als Ernährung wichtig und ideal, sondern auch zur äußeren Anwendung. So kann etwa ein wenig Muttermilch mit einer Pipette in die Nase getropft werden oder eine niedrig dosierte Salzwasserlösung aus der Apotheke, um die Schleimhäute zu befeuchten, sodass diese abschwellen und dadurch das Trinken erleichtert wird.

Dass dein Baby ausreichend trinkt ist wichtig, damit es nicht dehydriert. Lege dein Baby immer an die Brust, wenn es danach verlangt – das wird in Krankheitszeiten wahrscheinlich öfters sein, trage dein Baby im Trage oder im Tragetuch an deinem Körper und gönne deinem Baby viel Ruhe. Ein Spaziergang der frischen, kühlen Luft tut gut, denn ohnehin irritierten Schleimhäute durch zu warme und trockene Luft können dabei am besten abschwellen und deinem Baby das Atmen erleichtern.

Nase von Schleim befreien

Wichtig ist, dass die Babynase regelmäßig von Schleim und anderen Sekreten befreit wird – auch das sorgt für eine freie Atmung. Hier können Nasentropfen unterstützen, dass das Sekret leichter abfließt. Statt Einwegtaschentüchern sollten Stofftaschentücher verwendet werden, weil diese hautfreundlicher sind und die Nasenhaut nicht aufrauen. Ansonsten kann bei geröteten Stellen um die Nase eine Heilsalbe helfen oder eine Ringelblumensalbe, damit die gereizten Stellen beruhigt werden.

Inhalationen

Das Einatmen von feuchter Luft löst den Schleim – Inhalationen helfen, damit der Schnupfen beim Baby schneller abklingt. Du kannst entweder durch eine heiße Dusche Dampf im geschlossenen Badezimmer erzeugen oder dein Baby inhaliert, während es in deinen Armen ist, mit einem Inhalationsgerät. Generell steigern feuchte Meersalzleintücher auf der Heizung die Feuchtigkeit in den Räumen, die besonders durch die Heizungsluft austrocknen.

Nase absaugen mit einem Nasensauger

Was jetzt komisch klingt, wirkt aber super. Babys können noch nicht selbst schnäuzen. Es gibt aber zum Glück Nasensauger, die die Nase optimal und effektiv von dem Nasensekret befreien. Egal ob du dich für einen Nasensauger mit Pumpball oder für einen elektrischen entscheidest: Hygiene hat ihr oberste Priorität!

Zwiebeln aufstellen

Zwiebeln sind das Universal-Hausmittel in der Erkältungszeit und können auch schon bei Babys verwendet werden. Dazu einfach eine Zwiebel aufschneiden und aufstellen. Die ätherischen Öle helfen deinem Baby, den lästigen Schnupfen loszuwerden.

Kuscheln

Kranke Kinder brauchen immer besondere Zuwendung. Unsere Nähe sorgt dafür, dass mehr Oxytocin gebildet wird, das sich wiederum positiv auf unser Immunsystem auswirkt und beim Gesundwerden hilft. Außerdem werden Unruhe und Stress reduziert und dein Baby kann sich erholen und entspannen. Auch eine sanfte Babymassage kann beruhigen und helfen.

Oberkörper hoch lagern

Wenn dein Baby nachts sehr unruhig ist, dann lagere dein Oberkörper höher, um die Atmung zu erleichtern. Das klappt am besten mit einem zusammengerollten Handtuch unter der Matratze. Zusätzlich helfen nasse Tücher im Zimmer.

Homöopathie

Es gibt auch Globuli bei Schnupfen, die dein Baby nehmen kann. In diesem Fall nimm bitte Kontakt mit einem Homöopathen auf oder frag deinen Kinderarzt.

Wann muss ich zum Arzt?

In den ersten Lebensmonaten empfehlen wir mit einem verschnupften Baby zum Arzt zu gehen – vor allem dann, wenn auch noch Fieber hinzukommt.

Was deinem Baby bei Schnupfen hilft – eine Zusammenfassung:

  • Ausreichend Flüssigkeitszufuhr
  • Muttermilch oder geeignete Nasentropfen für Babys in die Nase tropfen
  • Nase vom Schleim befreien
  • Dampf-Inhalationen im Bad oder mit einem Inhalationsgerät
  • Die Nase mit einem Nasensauger reinigen
  • Feuchte Tüchter mit Meersalz in der Wohnung aufhängen
  • Klein geschnittene Zwiebel aufstellen
  • An die frische Luft gehen
  • Oberkörper hoch lagern beim Schlafen
  • Homöopathie
  • Vorsicht bei ätherischen Ölen für die Raumbeduftung
  • Keine Wattestäbchen zur Reinigung verwenden
  • Und das Wichtigste: Viel kuscheln ♥♥♥

Mehr zum Thema Hausmittel

Lade dir kostenlos unser E-Book zum Thema „Hausmittel für die ganze Familie“ herunter:

 


Welche Tipps hast du noch für uns? Was hat sich bei dir bewährt?

TEILEN