Wieviel darf ein Kind naschen?

Kinder lieben Süßigkeiten – und das ist ganz natürlich. Die erste Geschmacksrichtung, die Kinder kennenlernen, ist das Fruchtwasser im Mutterleib. Und das ist süß. Auch die Muttermilch hat einen süßlichen Geschmack, der an Vanille erinnert. Den Kindern Süßigkeiten zu verbieten macht daher wenig Sinn und führt eher zum Gegenteil: Die Lust und der Heißhunger auf Süßes wird verstärkt. Kinder müssen lernen, sich gesund zu ernähren und dazu zählt auch der Umgang mit Süßigkeiten. Doch wie viel Naschen ist in Ordnung?

 

Wann und wie oft sind entscheidend

Für Eltern und Kinder ist es nicht so relevant welche Süßigkeit gegessen wird, sondern eher die Frage nach dem wann und wie oft das Kind naschen darf. Werden Süßigkeiten verboten oder nur zu besonderen Anlässen erlaubt, schreibt man ihnen einen besonderen Stellenwert zu, den sie gar nicht haben. Besser wäre es, sie in den Speiseplan zu integrieren: So lernt das Kind, dass Naschen nicht verboten ist, eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse aber erforderlich. Zugleich wird der „Reiz der Verbotenen“ genommen und Süßigkeiten werden als alltäglich wahrgenommen. Allerdings sind Naschereien keine geeignete Zwischenmahlzeit, sondern als Dessert anzusehen. Zu beachten ist auch, dass viele Süßigkeiten die Bildung von Karies begünstigen und es daher ratsam ist, nach dem Naschen die Zähne zu reinigen. Unterwegs kann es schon unterstützen, Wasser nachzutrinken und die Mundhöhle so ein wenig auszuspülen.

 

Kein Trostmittel, keine Belohnung

Werden Süßigkeiten als Trostmittel oder zur Belohnung eingesetzt, bekommen sie einen zu hohen Stellenwert im Leben der Kinder und in weitere Folge werden Naschereien als Rettungsanker in schwierigen Situationen eingesetzt. Auch das Naschverbot als Strafe schreibt den Süßigkeiten eine hohe Bedeutung zu – denn warum wird kein Obstverbot ausgesprochen?

Wer das Experiment wagt und Kinder selbst erlaubt zu entscheiden, wieviele Süßigkeiten sie wann essen, wird schnell feststellen, dass das Interesse daran schwindet. Nicht bei allen Kindern funktioniert diese Taktik. Alternativ kann ein Naschtag vereinbart werden oder eine feste Wochenration, die das Kind eigenverantwortlich einteilen kann.

 

3 Tipps für Eltern

– Süßigkeiten nicht verbieten, denn sonst werden sie erst so richtig interessant.

– Süßigkeiten sollen in der Ernährung ihren fixen Platz haben, so wie auch Obst und Gemüse

– 80% gesunde Ernährung und 20% ungesunde Ernährung (dazu zählen auch Fertigprodukte) stellen ein gutes Verhältnis dar.

 

Gesund Naschen

Gesund naschen stellt keinen Widerspruch dar, denn zu Schokolade, Chips & Co. gibt es jede Menge gesunde Alternativen, die von Kindern gut angenommen werden. Einige Rezeptideen haben wir für dich schon gesammelt:

5 gesunde Snacks für Zwischendurch

 

 

 

TEILEN