Läuse und Nissen: So erkennst du sie

kind-laeuse-erkennen-kratzen
(c) Shutterstock ID: 181674632

Beim Wort Läuse fängt es sofort an zu kribbeln. Bei dir auch? Wenn dann im Kindergarten oder in der Schule die Info ausgeteilt wird, dass gerade Läuse umgehen, dann solltest du dein Kind regelmäßig auf Läuse durchchecken. Doch wie erkennt man Läuse und Nissen?  Wir sagen dir, wie du sie erkennen kannst und was du dann tun solltest.

Läuse -Hilfe!

Beim ersten Läusebefall sind Eltern unsicher und wissen nicht, was nun genau zu tun ist. Wo kommen die Läuse übrigens her? Unweigerlich fragt man sich, ob man nicht hygienisch genug ist oder man zu wenig auf die Körperpflege geachtet hat? Und muss nun wirklich alles gewaschen werden?

Was du wissen solltest: Wenn dein Kind Läuse hat, dann hat das nichts mit der Hygiene zu tun. Alle Menschen können von Läusen betroffen sein – auch du kannst sie haben, wenn sie gerade in deiner Familie umgehen. Was viele Menschen nicht wissen: Läuse bevorzugen sogar frisch gewaschene Haare. Es ist also kein Grund, dass es dir peinlich ist, wenn dein Kind befallen ist. Im Gegenteil: Wenn es so ist und bisher noch keine Information vom Kindergarten oder der Schule kam, dann  bitte teile es mit, damit eine Ausbreitung verhindert werden kann und die Plagegeister schnell wieder weg sind.

Was sind Kopfläuse?

Kopfläuse sind jene, die am meisten neben Kleiderläusen und Filzläusen verbreitet sind und die den Menschen befallen können. Wenn vor Läusen im Kindergarten oder in der Schule gewarnt wird, dann sind die Kopfläuse gemeint.

Kopfläuse sind Parasiten mit sechs Beinen, Mundwerkzeugen und einem Saugrüssel. Diesen brauchen sie, um das Blut aus der Kopfhaut zu saugen. Eine ausgewachsene Laus ist 2-4 mm groß und meist grau bzw. durchsichtig. Tatsache ist: Kopfläuse können nicht springen und auch nicht fliegen, aber sie krabbeln sehr schnell. Wenn Kinder nun ihre Köpfe zusammenstecken oder du mit deinem Kind kuschelst, dann hat die Laus die Möglichkeit, von Kopf zu Kopf zu wandern. Kopfläuse ernähren sich vom menschlichen Blut. Wenn sie also in die Kopfhaut stechen und es saugen, dann entsteht ähnlich wie bei anderen Insekten ein Juckreiz. Bekommt sie aber über 2-3 Tage kein Blut, vertrocknet sie.

Juckende Kopfhaut bei Läusen

Dein  Kind kratzt sich ständig am Kopf und es scheint, als würde der Juckreiz nicht aufhören? Dann solltest du schauen, ob dein Kind Läuse hat. Um zu wissen, ob dein Kind von Läusen befallen ist oder nicht, musst du die Kopfhaut gründlich untersuchen. Es reicht nicht einfach mal kurz drüberzuschauen, weil die Läuse klein, flink und scheu sind. Wenn du nur eine einzige Laus entdeckst, spricht man bereits von einem Läusebefall.

Natürlich muss eine juckende Kopfhaut nicht immer mit einem Läusebefall zu tun haben und es gibt auch Kinder, die gar nicht kratzen. Aber es kann ein erstes Anzeichen für Läuse sein.

Zwei sichere Methoden um festzustellen, ob dein Kind Läuse hat

Läusebefall merkt man nicht gleich, sondern erst nach ein paar Wochen: Wenn es schon juckt. Oder wenn Läuse beim Kämmen aus den Haaren fallen, dann ist der Befall schon weiter fortgeschritten. Es gibt zwei sichere Methoden um festzustellen, ob dein Kind von Läusen betroffen ist:

  1. Nissen: Nissen nennt man die Eier der Läuse. Sie befinden sich stets nahe der Kopfhaut, sind etwa Stecknadelgroß und meist in der Nacken- und Schläfengegend, aber auch hinter den Ohren, zu finden. Das Problem ist, dass Nissen gerne mit Haarschuppen verwechselt werden und aufgrund ihrer geringen Größe gerne übersehen werden. Auch könnte sein, dass sich vom letzten Läusebefall noch leere Hüllen in den Haaren befinden.
  2. Das Haar durchkämmen: Die Haare mit einem speziellen Läusekamm durchzukämmen ist die effektivste Art um festzustellen, ob dein Kind Läuse hat und gleichzeitig auch, sie zu entfernen. Besonders gut ist das „nasse Auskämmen“. Dazu einfach die Haare waschen, eine herkömmliche Pflegespülung auftragen (damit das Kämmen nicht so schmerzhaft ist und die Läuse nicht davonlaufen können). Dann mit einem Läusekamm bzw. Nissenkamm, der besonders feinzinkig ist, die Haare Strähne für Strähne durchkämmen: Von der Kopfhaut, bis in die Spitzen. Wenn du hierbei welche entdeckst, dann kannst du sicher sein, dass dein Kind betroffen ist. Wenn du nichts entdeckst, es aber eine Warnung von Kindergarten oder Schule gibt, dann wiederhole das Vorgehen ein paar Tage später.

Was tun, wenn mein Kind Läuse hat?

Das Thema Kopfläuse solltest du auf jeden Fall ernst nehmen. Zwar können Läuse keine großen Schäden anrichten, aber wenn man zu lange wartet, werden sie zu einer Tortur für die ganze Familie. Trotzdem sollte man nur dann behandeln, wenn wirklich ein Läusebefall vorliegt und nicht auf Verdacht.

Was kann ich nun also tun, wenn mein Kind Läuse hat? Es ist auf jeden Fall nicht nötig, die ganze Wohnung durchzuwaschen, weil Läuse nur eine bestimmte Zeit ohne Nahrung überleben und dann vertrocknen. Bettwäsche, Pölster und Kuscheltiere sollten schon gewaschen werden, eine Putzorgie ist aber unnötig. Viel wichtiger ist es, die Behandlung mit einem geeigneten Läuseshampoo nach einigen Tagen zu wiederholen und die Anweisungen in der Packungsbeilage genau zu beachten.

 

TEILEN