Kind (10 Monate) wurde in Spielgruppe gebissen – wie soll ich mich verhalten?

kind-wurde-gebissen

Also es ist so: ich habe eine Tochter (10 Monate) und bin jetzt schon zweimal im die Situation gekommen, dass ihr von anderen Kindern wehgetan wurde und ich nicht sicher bin wie ich mich verhalten soll.
Das erste Mal war in einer Spielgruppe. Die betreffende Mama sagte gleich vorab „Achtung, mein Sohn (14 Monate) haut und reißt und beißt gerade gern andere Kinder!“ Damit war das Thema für sie erledigt. Als er kurz drauf meine Tochter biss, war das für sie eigentlich kein Problem mehr – sie hatte ja alle vorgewarnt. Meine Kleine wollte dann weinend zu mir. Als für sie wieder alles gut war und sie wieder runter wollte, war das dann für mich ganz unangenehm weil ich dauernd Angst hatte, dass er ihr wieder weh tut (sie ist in der Gruppe auch mit Abstand sie jüngste – was sie zu einem leichten Opfer macht).
Die zweite Situation war bei einer guten Freundin zu Hause. Ihr Sohn (2,5 Jahre) hat meiner Tochter zuerst absichtlich einen Ball ins Gesicht geworfen, dann wollte er ihr immer drauf steigen als sie am Boden rum krabbelte und anschließend hat er ihr eine am Hinterkopf gehauen, weil sie einen seiner Puzzleteile nahm. Meine Freundin hat zwar immer kurz gesagt dass man das nicht tut aber sie hat auch immer alles verharmlost und sagte „in dem Alter machen Kinder das halt!“

Ich bin so unsicher wie ich mich richtig verhalten soll. Ich will meine Tochter beschützen, will aber auch nicht zu extrem „helikoptermäßig“ sein und weiß auch nicht was ich zu den Müttern sagen kann und was nicht. Warum soll sich meine Tochter das gefallen lassen nur weil die andern Kinder gerade in irgendeiner Phase sind (wenn überhaupt).
Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben. Liebe Grüße, Conny

 

Hallo Conny,

danke für deine Frage, die ein wichtiges Thema aufgreift, nämlich das Thema der persönlichen Grenzen.

Zum Thema „Was tun, wenn mein Kind gebissen wird“ haben wir bereits einen Artikel verfasst, doch bei deinem Kind ist die Lage ganz anders: Es ist noch viel jünger. Deine Kleine ist erst 10 Monate alt und kaum in der Lage, sich gegen ein 14 Monate altes Kind oder sich gegen ein 2,5-jähriges Kind zu wehren. Es ist also deine Aufgabe als Mutter, dein Kind aus der Situation zu nehmen, es zu beschützen oder auch das beißende Kind davon abzuhalten. Dein Kind braucht deine Hilfe, weil es noch keine Chance hat, sich zu wehren.

Dass Kinder beißen kommt leider vor und tatsächlich ist es so, dass es eine Phase ist, die wieder vergeht. Die Frage ist, wie damit umgegangen wird. Weder ist es gut wenn das Kind an den Pranger gestellt wird, noch ist es gut, das Kind einfach machen zu lassen. Wenn sich die andere Mutter in die Situation nicht einmischt, dann beschütze du dein Kind –und lebe vor, wie es damit umgehen kann, wenn ein anderes Kind übergriffig wird. Noch kann dein Kind nicht für seine Grenzen einstehen – gerade dann, wenn ältere Kinder diese überschreiten. Dein Kind braucht dich als Hilfs-Ich.

Das hat nichts mit helikoptern zu tun, sondern damit, dass du gröbere Verletzungen wie etwa einen Biss verhindern möchtest und die Grenzen deines Kindes wahrst bzw. sie vertrittst. Das ist auch deine Aufgabe als Mutter.  Auch bei Geschwisterkindern wäre es nicht anders: Du würdest ein Baby auch beschützen, wenn das ältere Kind beißt – so ist es hier nun auch. Natürlich musst und sollst du künftig nicht alle Streitereien für dein Kind lösen, sondern es begleiten, mit diesen Situationen selbst umgehen zu können. Und in gefährlichen Situationen eingreifen, damit diese nicht eskalieren. Aber das ist ein langsamer Prozess und du wirst merken, dass dein Kind von sich aus in den nächsten Monaten immer mehr für seine Grenzen eintreten wird. Und wie lernt dein Kind seine eigenen Grenzen zu wahren?

Indem es merkt, dass auch sonst seine Grenzen respektiert werden, dass es gehört wird wenn es „Nein“ sagt. Wenn ein Kind die Erfahrung macht, dass es ernst genommen und als Person angenommen, dann wird es ihm viel leichter fallen, seine eigenen Grenzen zu vertreten und sich zu wehren. Sag deinem Kind immer wieder, dass niemand ihm wehtun darf. Niemand. Und wenn es doch passiert, dann soll es sich wehren und einen Erwachsenen um Hilfe bitten. Es ist wichtig dass Kinder sich die Fähigkeit behalten Hilfe anzunehmen, wenn sie mit einer Situation überfordert sind.

Alles Liebe, Daniela von welovefamily

TEILEN