Baby Entwicklungs-Kalender: Der 9. Monat

    © Pixabay

    „Selber“ und „alleine“ werden in den nächsten Monaten stetige Begleiter sein. Stell dich schon einmal darauf ein, dass dein Kind im neunten Monat nach immer mehr Selbstständigkeit streben wird und drauf und dran ist, alles alleine zu schaffen.

    Wie die Zeit vergeht! Jetzt bist du schon fast ein Dreivierteljahr Mutter. Die erste intensive Zeit, in der dein Kind noch völlig unselbstständig und zu 100% von dir abhängig war, geht langsam vorbei. Aus dem hilflosen Neugeborenen wird schön langsam ein aktives Kleinkind. Und das heißt oft für Mama und Papa, nicht einmal Zeit für einen gemütlichen Kaffee und ein kurzes gemeinsames Gespräch, denn Fräulein Tochter oder Herr Sohn wollen die Welt entdecken. Vorbei sind die Zeiten, in denen das Baby geduldig im Kinderwagen nur zuschauen wollte. Jetzt möchte es krabbeln oder unternimmt erste Gehversuche (noch mit der Hilfe von Mamas oder Papas Händen). Und sitzt es doch einmal ruhig im Kindersitz beim Esstisch, ist nichts vor ihm sicher: Kaum dreht man sich um, ist das Wasserglas umgestoßen oder der Kartoffelbrei klebt an der Decke. Eine unterhaltsame Zeit!

    So entwickelt sich dein Baby im 9. Monat

    Kein Baby ist gleich. Während die einen Babys schon die ersten zaghaften Gehversuche machen, perfektionieren andere Babys noch den Vierfüßler oder beginnenm zu krabbeln. Sei nicht beunruhigt, wenn sich dein Baby nicht an den Plan des „Baby-TÜV“ hält. Für die motorische Entwicklung hat dein Baby bis zum 18. Lebensmonat Zeit. Du kannst dein Baby dabei unterstützen, indem du seine Umgebung auf seine Entwicklung hin anpasst: Eine Luftmatratze zum „Drüberkrabbeln“ kann genauso ein Anreiz sein wie eine Polsterlandschaft oder eine schiefe Ebene. Auch ein Pikler-Dreieck mit einer Rutsche oder ein Tunnel können zu Bewegung anregen.

    Sprachlich schafft es dein Kind jetzt langsam, seinen Spielsachen und Gegenständen des Alltags das richtige Wort zuzuordnen. Es kann die Begriffe zwar noch nicht wiederholen, aber wenn du mit ihm sprichst, wird dir auffallen, dass dein Kind von selbst auf die Gegenstände schaut oder sie dir auch bringt. Sein Geplapper hört sich immer mehr nach richtiger Sprache an und demnächst wird es so weit sein und das erste Mama (oder Papa) wird deinem Kind über die Lippen kommen. Passt deinem Kind etwas nicht, wird es sich darüber beschweren und meckern. Die Fremdelphase ist noch nicht vorüber. Durchhalten, es wird besser!

    Barfuß laufen

    Macht dein Baby schon die ersten Schritte, ist es keinesfalls notwendig, gleich die ersten Schuhe zu kaufen. Es ist ein Trugschluss, dass Schuhe Babys mehr Stabilität bieten. Das Wichtigste für den Gleichgewichtssinn ist, dass dein Kind viel barfuß laufen kann. So lernt dein Kind am schnellsten, sicher zu gehen. Ist es zu kalt dafür, sind weiche Krabbelschuhe z.B. aus Leder mit einer weichen Sohle ideale Begleiter, damit sich die Muskulatur in den Füßen gut entwickeln kann. Erst wenn dein Baby wirklich gut laufen kann und es auch schon draußen die ersten Versuche macht, kannst du über festes Schuhwerk nachdenken.

    © Pixabay

    Keinesfalls anzuraten ist, dein Baby in eine Gehhilfe hineinzusetzen. Dein Baby übt damit nur einen schlechten Gang und nicht das Gehen selbst. In anderen Ländern sind diese Geräte aufgrund der großen Verletzungsgefahr sogar verboten: Teppichkanten oder Türeisten können die Gehhilfen zu Fall bringen und dein Kind wird mitgerissen. Besonders schlimm können Treppenstürze ausgehen. Wenn du dein Kind beim Laufen lernen unterstützen möchtest, dann investier in einen guten Lauflernwagen zum Schieben. Er soll stabil sein und nicht umkippen, damit sich dein Baby daran hochziehen kann. Es gibt Modelle, die auch als Spielzeugkiste oder Puppenwagen verwendet werden können.

    Die 4. Mutter-Kind-Pass Untersuchung

    Spätestens im neunten Monat sollte die vierte Mutter-Kind-Pass Untersuchung erfolgen. Auch hier werden wieder Gewicht, Größe und Kopfumfang gemessen, sowie die motorische und die geistige Entwicklung überprüft. Besonderes Augenmerk gilt bei diesem Termin dem Hals-Nasen-Ohren Bereich. Der Kinderarzt oder die Kinderärztin untersucht die Ohrmuschel, das Trommelfell, Mund, Rachen und Nase. Er oder sie testet, ob dein Baby auf Zurufe reagiert und wird dich fragen, ob es zu Hause bei lauten Geräuschen erschrickt oder zum Beispiel das Läuten deines Handys wahrnimmt.

    Wichtig: Nach der vierten Mutter-Kind-Pass-Untersuchung wirst du von der Krankenkasse aufgefordert, die Bestätigungen der bisherigen Untersuchungen abzugeben. Du kannst diese hinten im Mutter-Kind-Pass heraustrennen und einsenden.

    Tipp für den 9. Monat

    Der neunte Monat eignet sich ganz wunderbar für Premieren, zum Beispiel zum ersten Mal gemeinsam einen Kuchen (oder Muffins oder Kekse) backen.

    © Shutterstock

    Dein Baby wird vor Begeisterung quietschen, wenn es (mit deiner Hilfe) zum ersten Mal einen Teig umrühren darf. Und es wird staunend beobachten, wie der Kuchen im Backofen sein Aussehen verändert. Wahrscheinlich wird es das Backen gleich in seiner Puppenküche selber nachahmen. Besonders lustig ist auch ein erstes Experiment mit Fingerfarben. Besorg dazu unbedingt spezielle Kinder-Fingermalfarben ohne Schadstoffe (am besten Biofarben), denn die Farbe wird nicht unbedingt nur auf dem Papier landen. Setz dein Baby dazu am besten auf einen mit Zeitungspapier abgedeckten Boden und lass es nach Herzenslust mit der Farbe spielen. Was für ein Kleckerspaß! Danach geht’s direkt ab in die Badewanne.

    TEILEN