Von Kindern und Sammlern

Von Kindern und dem Sammeln

Gleich nach dem Sommer mit den vielen Bade- und Ausflugsmöglichkeiten ist der Herbst unsere liebste Jahreszeit. Die bunten Blätter, die lauen Sommerabende, die besonders ruhige und gedämpfte Atmosphäre, die angenehme T-Shirt-Zeit, ohne gleich zu schwitzen wie bei 40 Grad. Ausgedehnte Radausflüge, Blätter sammeln, Tiere beobachten, die Nachmittage auf den Spielplätzen verbringen und viele Bastelstunden machen unseren Herbst aus.

Kinder sind begeisterte Sammler

Meine Kinder zählen –wie viele andere Kinder auch – zu begeisterten Sammlern, wenn es um Naturmaterialien geht. Blätter, Steine, Bockerl, Zapfen – einfach alles wandert in ihre Jackentaschen (und bringt mich beim Wäsche sortieren für die Waschmaschine regelmäßig zur Weißglut). Aber ihre Sammelleidenschaft hat auch etwas Positives: Unsere Wohnung ist immer perfekt zur Jahreszeit abgestimmt und im Herbst besonders bunt.

Wer sich jetzt denkt, oh ja, das kenne ich, der kann beruhigt sein: Die Sammelleidenschaft ist für Kinder und ihre Entwicklung besonders wichtig. Dieser Urtrieb, der auch in unseren Vorfahren tief verankert ist, ist bei Kindern wiederzufinden.

Was die Kinderpädagogik zum Sammeln sagt

„Sammeln ermöglicht differenzierte Wahrnehmung. Kinder sind wählerisch mit ihren Objekten, beweisen Geschmack, entwickeln ein eigenes System, ordnen ihr Sammelgut nach eigener Entscheidung und erfahren beim Vorzeigen ihrer Schätze Anerkennung und Bewunderung, von anderen, meistens von Erwachsenen, aber auch Strafen oder Verbote. Erwachsene können es so schwer begreifen, was in Kinderköpfen vorgeht! Was Erwachsene am wenigsten erkennen ist, dass Kinder unter anderem durch das Sammeln auf spielerische Weise Teilbereiche ihrer Umwelt kennen lernen, ohne Programm oder gezielte Beschäftigung. Sie lassen sich anregen, ansprechen von kleinen unscheinbaren Dingen, ordnen sie, experimentieren damit, erforschen sie, sortieren sie, bilden Gruppen nach Eigenschaften, Schönheit, Wert. Sie entscheiden sich für das eine oder andere Stück, tauschen auch mit Freunden, erfahren, wie verschiedenen Dinge der gleichen Art aussehen können und welch‘ unterschiedlichen Wert der gleiche Gegenstand bei anderen Kindern haben kann.“ (Kindergartenpädagogik)

 

Kind-Natur-Sammeln
Shutterstock-ID:561626170

Was bringt das Sammeln?

Kinder lieben es, sich mit den Dingen, die sie in ihrer Umwelt vorfinden, zu beschäftigen – so erfahren sie die Welt mit allen Sinnen: Haptik, Geruch und auch Geschmack. Durch dieses Sammeln können sich Kinder ihre Welt ordnen – so kommt es nicht von ungefähr, dass auch viele Kinder gerne sortieren und zu ordnen. Etwas, das viele Eltern vielleicht kennen, wenn plötzlich Knöpfe nach Farbe sortiert werden oder Steine nach Größe. Durch dieses Spiel erschließen sich Kinder ihre Welt und ich lasse sie dabei auch.

Es gab bei Minimi die Phase, da durfte ich, wenn ich genäht habe, mein Nadelkissen mit den bunten Stecknadeln nicht einfach so stehen lassen. Sie hat es sich geschnappt und alles nach Farbe sortiert. Auch heute biete ich ihr immer noch Spielideen an, wo sie viel sortieren kann. Etwa die Knöpfe hier links.

Frau L. sammelt leidenschaftlich gerne Steine und hat auch für jede Situation einen passenden Stein, ihren persönlichen Kraftstein. Sie kann ihre Steine immer wieder sortieren, ordnen, wieder verändern, mit ihnen bauen, sie berühren. Und fast immer hat sie einen Stein und ein Buch bei sich, wenn wir unterwegs sind. Frau Schnecke hingegen lässt sich keine Möglichkeit entgehen, um Muscheln und Schnecken zu sammeln – gerade im Urlaub verbrachte sie stundenlang unter Wasser und suchte nach Muscheln. Sie war so stolz, als sie dann endlich welche gefunden hat.

Umso wichtiger ist es meinen Kindern, dass sie für ihre Schätze eine eigene Schatzkiste haben, die auch niemand anderer angreifen darf. Das betonen sie immer wieder.

Was man aus Naturschätzen alles machen kann

maedchen-bastelt-mit-gesammelten-blaettern
Shutterstock-ID:423132940

Grundlage für unsere Ideen (frei nach Montessori) ist eine Naturkiste, in der alle Naturmaterialien gesammelt werden. Die Blätter werden am besten getrocknet und gepresst, so können sie länger verwendet werden. Es können Blätter, Früchte, Steine, Schneckenhäuser, Kastanien, Beeren (ungiftig!), Eicheln etc. in die Kiste wandern. Was man eben auf einem Spaziergang durch den Park so findet. Erst heute habe ich eine tolle Anleitung für eine Blumenpresse zum Selberbauen auf Dawanda gefunden – jetzt weiß ich schon, was wir nächstes Wochenende basteln!

 

Als zusätzliche Materialien habe ich Schleichtiere passend zum Herbst angeboten, aber auch Bilder für Zuordnungsspiele und Eierkarton zum Sortieren.

Minimi interessierte sich am meisten für das Sortieren und das Zuordnen der Tiere zu den Bildern, Frau Schnecke tobte sich lieber kreativ aus und benützte die Blätter zum Malen und Drucken. Frau L. wollte gerne herbstliche Tischsets basteln und so trocknete und laminierte sie die Blätter, während die Geschwister beim Bedrucken der Stoffservietten für einen herbstlichen Tisch halfen.

Baum-Frucht-Memory

Besonders beliebt ist bei den beiden Großen ein Baum-Frucht-Blatt-Memory, das ich zufällig entdeckte und wusste: Das muss gleich mit. Zwar ist es nicht so einfach, weil gleich drei passende Kärtchen gefunden werden müssen, aber es gibt auch eine leichtere Spielvariante, sodass bei uns alle Kinder gemeinsam etwas Spielen können. Die Zeichnungen und Darstellungen der Bäume sind sehr realistisch und naturnahe, das gefällt uns besonders gut. Das Begleitheft kann auch gut in den Wald oder Park mitgenommen werden, sodass auch hier die Bäume, Blätter und Früchte vor Ort bestimmt werden können.

Zum Schluss stellten wir für die beiden Schulkinder noch eine Kastanienkiste bereit, in der sie während der Lernphasen ihre Füße stellen können, aber auch eine große Kiste als Fühlbad durfte nicht fehlen (als Ergänzung zu unserer Kirschkerntonne für die sensorische Integration und die Körperwahrnehmung).

Im Internet fand ich eine besonders nette Idee, nämlich die Naturrallye von „Eltern vom Mars“ aus laminierten und gebundenen Kärtchen, die so einfach in jeder Tasche oder jedem Rucksack Platz finden. So können sie bei jedem Ausflug dabei sein. Mir hat die Idee so gut gefallen, dass ich sie hier mit euch teilen wollte.

Herbstpuzzle

Als besonderes Goodie möchte ich euch unser Herbstpuzzle als Download zur Verfügung stellen. Wir haben es selbst für Minimi erstellt und sie liebt es. Vielleicht begeistert es auch dein Kind? Du musst es nur herunterladen, ausdrucken und laminieren. Minimi liebt dieses Puzzle sehr und ordnen den einzelnen Bildern nicht nur Blätter und Früchte aus unserer Naturkiste zu, sondern auch Schleichtiere gesellen sich dazu. Hier ist es wieder: Das Sammeln und Ordnen.

Download: Herbstpuzzle

Wenn dir unsere Ideen gefallen, dann freuen wir uns, wenn du sie mit deinen Freunden teilst!

TEILEN