Sommergrippe – und was dagegen hilft

Mann mit Grippe
(c) shutterstock ID 249170050

Sommergrippe – wir alle wollen den Sommer und die schöne Jahreszeit genießen. Wenn es da nicht eine Erkrankung gäbe, die uns einen Strich durch die Rechnung machen kann: Die Sommergrippe. Eigentlich nur ein “viraler” Infekt, wenn man ganz genau ist, aber die heißen Temperaturen lassen uns Husten, Schnupfen und Fieber als schlimmer wahrnehmen.  Die Infektion geht von Viren aus, die im Sommer besonders häufig vorkommen – dass wir aber überhaupt erkranken, ist zum Teil unserer Lebensweise im Sommer zuzuschreiben.

 

Sommergrippe – die Ursachen

Im Sommer zieht es uns nach draußen: Ins Freibad, an den See, ans Meer. Und was tun wir dort? Wir genießen die Sonne und glauben, unserem Immunsystem mit langen Sonnenbädern etwas Gutes zu tun. Das Gegenteil ist aber der Fall: Zu viel Sonne schwächt unser Immunsystem, wie auch viele Herpeserkrankungen im Sommer immer wieder zeigen. Daher gilt: Nicht länger als 15-20 Minuten in der Sonne bleiben, um den Vitamin D-Speicher wieder zu füllen. Aber noch etwas kommt im Sommer hinzu: Wir sind im Sommer vermehrt starker Zugluft ausgesetzt – die Klimaanlage, der Ventilator, geöffnete Autofenster. Das führt dazu, dass unsere Schleimhäute leichter austrocknen und so nicht mehr als Schutzschild gegen Viren wirken. Wir werden leichter krank und sind anfälliger.

 

Sommergrippe – die Anzeichen

Ein kratzender Hals, die Nase läuft, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit sind die ersten Anzeichen für eine Sommergrippe. Dann heißt es: Einen Gang runter schalten, sich Ruhe gönnen und viel schlafen. Auch Halsschmerzen, Fieber, Ohrenschmerzen, Erbrechen und Durchfall können hinzukommen und die Sommergrippe noch verschlimmern. Du fühlst dich krank und schlapp und liegst lieber im Bett als im Schwimmbad. Das ist auch gut so. Denn eine Sommergrippe ist nicht zu unterschätzen und gehört genauso auskuriert wie eine Grippe im Winter – nur fällt es uns dann leichter, weil draußen nicht 30 Grad und Sonnenschein locken.

Die gute Nachricht: Nach ein paar Tagen wirst du dich besser fühlen.

Aber: Unterschätze die Sommergrippe nicht. Auch wenn es draußen warm und schön ist, muss die Sommergrippe gut auskuriert werden. Überfordere deinen Körper nicht zu früh, sondern gönne ihm Ruhe, die er jetzt gerade dringend braucht.

 

Sommergrippe – was du tun kannst

Am besten ist es, schon bei den ersten Anzeichen zu reagieren. Wenn die Nase läuft, reinige sie mit einer Salzspülung. Auch Vitamine sind sehr hilfreich, denn sie stärken das Immunsystem.

  • Für die Abwehrkräfte: Auch die Ingwerwurzel hat eine positive Wirkung auf unsere Abwehrkräfte – am besten bereitest du dir aus dem Ingwer einen Tee zu. Dazu einfach ein paar Ingwerscheiben mit kochendem Wasser aufgießen, ziehen lassen und dann trinken.
  • Gegen Halsschmerzen wirken Salbei- und Kamillentee als Gurgellösung.
  • Bei Fieber kannst du Wadenwickel anwenden oder du machst eine Schwitzkur aus Lindenblüten- oder Holunderblütentee.
  • Achte darauf, mindestens 2-3 Liter Wasser oder Tee pro Tag zu trinken.
  • Meide zu viel Sonne, denn sie schwächt die Abwehrkräfte.
  • Keine Klimaanlage oder Zugluft!
  • Bewege dich an der frischen Luft und fülle so deinen Vitamin D-Speicher wieder auf
  • Ernähre dich gesund
  • Gönne deinem Körper Ruhe

 

TEILEN