Mit diesen natürlichen Mitteln hältst du Insekten fern

insekten-schutz-spray

Die herkömmliche Fliegenklatsche ist nicht die einzige Möglichkeit, Insekten fernzuhalten. Viele Mittel, die du stattdessen verwenden kannst und damit hässlichen Flecken an der Wand vorbeugst, wachsen direkt vor dem Haus oder auf einer Wiese in deiner Nähe. Wenn du dich beim Sammeln nicht so sicher bist, dann kannst du dir getrocknete Kräuter auch aus der Apotheke holen und so deine eigenen Tinkturen zusammenmischen, um Insekten verlässlich und umweltfreundlich fernzuhalten.

 

Natürliche Mittel für die Insektenabwehr

Dass ein rauchendes Lagerfeuer Insekten fernhält, hat sich herumgesprochen. Aber wusstest du auch, dass ätherische Öle wie Nelke, Lavendel, Zitronengras, Bergamotte, Eukalyptus, Salbei und Zeder Insekten fernhalten, weil sie deren Geruch meiden?

Rezept: Kokoscreme mit ätherischen Ölen zur Insektenabwehr zum Selbermachen

40g Kokosfett
5 Tr. Ätherisches Öl von Lavendel, Zeder, Citronella, Salbei, Bergamotte, Eukalyptus und Lemongras
Zubereitung: Kokosfett in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur schmelzen. Ein wenig abkühlen lassen, die ätherischen Öle dazugeben, gut verrühren. Möglichst schnell in kleine Behältnisse füllen und gut verschließen. Die Kokoscreme ist etwa 1 Jahr haltbar.
Anwendung: Bevor du hinausgehst, einfach dünn auftragen.

 

Du kannst aus denselben ätherischen Ölen auch einen Insektenspray herstellen, mit dem dann auch die Kleidung eingesprüht werden kann.

Rezept: Insektenspray

10 Tr. Ätherisches Öl von Lavendel, Zeder, Citronella, Salbei, Bergamotte, Eukalyptus und Lemongras
3ml 70%igen Alkohol
100ml destilliertes Wasser
Zubereitung: Alle Zutaten mischen und in eine Flasche mit Sprühkopf einfüllen.
Anwendung: Den Spray auf Haaren, Kleidung und Umgebung sprühen, um Insekten fernzuhalten. Wer den Spray im Gesicht verwenden möchte, bitte nicht direkt in die Augen, damit die ätherischen Öle nicht reizen.

Auch Kokosöl und Kokosfett eignen sich als Abwehr gegen Zecken – dazu einfach eincremen! Die ätherischen Öle können natürlich auch in eine Duftlampe gegeben werden, um bei einer Grillparty im Freien die Insekten fernzuhalten. Kokosfett verringert übrigens die Geruchsbildung und hält damit Insekten fern, da diese gerne durch Schweiß angezogen werden. Zusätzlich Salbeitee trinken (nicht für Stillende!), um die Schweißproduktion zu hemmen.

 

Natürliche Mittel bei Insektenbissen und Insektenstichen

Wer unterwegs von einem Insekt gebissen oder gestochen wurde und nun Juckreiz spürt, der sollte schnell nach Spitzwegerich, Gartensauerampfer oder Sumpfblättrigen Ampfer, aber auch Gänseblümchen und Wilde Malve, Basilikum oder Petersilie Ausschau halten. Dazu einfach die Pflanze zerquetschen, bis der Pflanzensaft austritt und auf den Stich tupfen. Das nimmt den Juckreiz. Wer ein bisschen mehr Ressourcen hat, zerstampft alle Pflanzen in einem Mörser zu Brei und legt den Brei auf die betroffene Stelle und lässt ihn dort, solange es kühlt und sich angenehm anfühlt.

Pflanzensaft zur Schmerzlinderung

Frische Presssäfte von Knoblauch, Pfefferminze, Porree und Zwiebel wirken schmerzlindernd bei schmerzhaften Insektenbissen.

Wassergüsse

Wassergüsse eignen sich bestens, um Stiche und Bisse zu kühlen, abzuschwellen oder betäuben. Dazu einfach die betroffene Stelle so lange kaltem Wasser aussetzen, bis die Schmerzen nachlassen.

Umschläge mit Topfen und Essig

Kalter Topfen hilft bei Entzündungen und lindert Schmerzen durch Kühlung. Einfach den Topfen direkt auf die Haut auftragen und mit einem Baumwolltuch abdecken und so lange wirken lassen, bis der Topfen warm oder fest wird. Die Auflage dann erneuern, bis die Schmerzen besser sind.

Ist gerade kein Topfen da, kann auch ein Tuch mit Essig getränkt werden und auf die betroffene Stelle gelegt werden.

 

 

 

 

TEILEN