Mit Zimt und Honig Erkältungen natürlich behandeln

shutterstock ID 279165974

Ohne Zweifel zählen Zimt und Honig zu den ältesten und bewährtesten Zutaten der Hausmittelchen. Aber wusstest du, dass Honig und Zimt auch bei Erkältungen und grippalen Infekten helfen?

Zimt wird als Gewürz in China schon seit 4000 Jahren verwendet – auch im alten Griechenland und Römischen Reich wird die Zimtrinde als Bestandteil von Ölen und Salben geschätzt. Das Wissen um die Einsatzmöglichkeiten ist in Anbetracht des großen Fortschritts der Schulmedizin immer mehr und mehr zurückgegangen. Dabei  haben neue Studien gezeigt, dass die aus der Zimtrinde gewonnenen ätherischen Öle sogar den Blutzuckerspiegel senken und bei Diabetes Typ-2 unterstützen.

Wer nun bei der nächsten Erkältung die Wirkung von Zimt und Honig selbst ausprobieren möchte, sollte als ätherisches Öl unbedingt das hochwertige Ceylon-Zimt verwenden und kein Billigprodukt aus dem Drogieremarkt, das mit synthetischen Stoffen versetzt ist. Studien haben gezeigt: 1g pro Tag Zimt sollte jeder Mensch zu sich nehmen – etwa einen Teelöffel voll. Da der Geschmack nicht jedermanns Sache ist, kann Zimt auch in Kapselform eingenommen werden.

Da Zimt Cumarin enthält, das zu Leberschäden führen kann, ist beim Kauf von Zimt auf eine gute Qualität zu achten: Cassiazimt (China) enthält immer mehr Cumarin als Kaneel (Ceylon) Zimt.

Zimt als Hausmittel bei Erkältungen

Ceylon-Zimt als ätherisches Öl wirkt kreislaufanregend und verdauungsfördernd – Blähungen und Spannungen im Darm werden gemindert, Infektionen wird vorgebeugt durch seine antibakterielle und pilztödende Wirkung. Auch bei Husten und Heiserkeit kann Zimt Linderung verschaffen.

Äußerlich kann Zimt als Wickel angewendet werden und so bei Rheuma, Kreuzschmerzen oder kalten Füßen fehlen. Dafür einfach das Zimtöl mit ein wenig Milch oder Schlagobers vermischen, dem warmen Wasser zufügen und mit Baumwolltüchern einen Wickel machen. Wer gerade kein ätherisches Öl zur Hand hat, kann einen Zimttee zubereiten: Dazu die Zimtstange stoßen, mit heißem Wasser übergießen und für 5 Minuten ziehen lassen. Danach ein Baumwolltuch darin tränken und auf die schmerzende Stelle legen. Der Wickel kann gut 20 Minuten oben bleiben.

Zimt als Tee: Wer seinen Kreislauf in der Früh in Schwung bringen will, sollte 1/4 Zimtstange mit 1TL Schwarztee gemischt mit 250ml heißem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und genießen. Nach Belieben mit Honig süßen.

Ätherisches Ceylon-Zimt-Öl gegen Erkältungen: 4-5 Tropfen des Öls vermischt mit 10ml Oliven- oder Sesamöl auf die Fußsohle oder den Ellenbogen auftragen und einwirken lassen. Bitte nicht das ätherische Öl alleine verwenden, denn es könnte zu Hautreizungen führen. Wer möchte, kann auch ein Vollbad mit Zimt nehmen: Dazu einfaach 4-5 Tropfen ätherisches Öl mit Schlagobers oder Milch vermischen und ins warme Badewasser geben. Etwa 20 Minuten in die Wanne legen und genießen.

Zimt-Honig-Milch gegen Erkältung: 1TL Zimtpulver mit 250ml Milch erwärmen, mit Honig süßen und vpr dem Schlafengehen trinken.

Zimt-Honig-Löffel gegen Erkältung: Chronischer Husten, Erkältungen und Entzündungen der Stirn- und Nebenhöhlen werden auskuriert, wenn 1 EL warmer Honig mit 1/4EL Zimtpuder täglich eingenommen wird.

Wer täglich Zimt und Honig zu sich nimmt, stärkt sein Immunsysten und schützt den Körper vor Bakterien und Viren.

mit zimt gegen erkältungen

Zimt und Honig können noch mehr

Zimt und Honig können aber noch mehr: Etwa kann chronische Arthritis mit einer Honig-Zimt-Kur gelindert weden wie eine Studie der Universität Kopenhagen gezeigt hat. Aber auch Hautunreinheiten wie Exzeme und Ringelflechte, Blasenentzündungen, Magenübersäuerung, bei Erschöpfung, frischem Atem, Gewichtsabnahme, Zahnschmerzen und Herz-Krankheiten können mit Zimt und Honig behandelt werden.

Herz-Krankheiten: Das Brot morgens mit einer Mischung aus Honig und Zimtpuder bestreichen und so das Cholesterin senken.

Arthritis: 3 Mal täglich eine Tasse heißes Wasser mit 2EL Honig und 1TL Zimtpuder zu sich nehmen.

Blasenentzündung: Dafür 2EL Zimtpuder mit 1TL Honig vermischen, mit lauwarmen Wasser aufgießen und trinken.

Zahnschmerzen: 1TL Zimtpuder und 5TL Honig zu einer Paste verrühren und auf den schmerzenden Zahn auftragen. 3 Mal täglich wiederholen, bis der Zahn nicht mehr schmerzt.

Hautprobleme: Eine Mischung aus Zimt und Honig zu gleichen Teilen anmmischen, durch Erwärmen leicht flüssig machen und auftragen.

Frischer Atem: Morgens mit 1TL Honig und etwas Zimt mit Wasser mischen und damit gurgeln.

Erschöpfung: Gegen das Nachmittagstief hilft 1/2TL Honig mit etwas Zimt und Wasser gemischt morgens und nachmittags trinken.

Diabetes: Forschungen haben gezeigt, dass Zimt auch den Blutzuckerspiegel senken kann und ähnlich wie Insulin wirkt.

Zimt für Verliebte: Zimt kann auch als Aphrodisiakum eingesetzt werden: 15cm Zimtstange, 1TL Macis, 1TL Koriandersamen, 1EL getrockneter Thymian, Zitronenschale, 1/4 Vanille aus einer Vanilleschote in 600ml Alkohol (etwa Wodka) für 15 Tage ziehen lassen. Diese Mischung anschließend mit 225g Blütenhonig, der in 300ml warmen Wasser aufgelöst wird, vermischen und in saubere Glasflaschen füllen. Vor dem Schlafengehen 30-50 ml davon trinken.

 

Hinweis:

Kinder unter 5 Jahren sollten nicht zu viel Zimt zu sich nehmen. Zimt enthält Cumarin, das in zu großen Mengen zu Leberschäden führen kann. Daher immer auf eine gute Zimtqualität achten: Cassiazimt (China) enthält immer mehr Cumarin als Kaneel (Ceylon) Zimt. Auch Hildegard von Bingen rät bei einigen Rezepten mit Zimt dazu, dass diese nicht für Kleinkinder und Schwangere geeignet sind.

Zimt kann auch Wehen anregen. Daher wird auch in der Schwangerschaft von zu hohem Zimtkonsum abgeraten. In der Stillzeit wurde davon berichtet, dass der Zimtkonsum Blähungen beim Baby verursachen kann.

Unsere Tipps ersetzen keinen Arztbesuch!

TEILEN