Mit 5 Jahren nachts nicht trocken

Shutterstock ID: 393549826

Mit 5 Jahren nachts nicht trocken – Hallo. Ich bräuchte wieder Hilfe. Mein Sohn (mittlerweile 5 Jahre alt) braucht nachts noch immer eine Windel. Tagsüber ist er sehr früh “rein” geworden aber nachts schläft er so tief und fest, dass er es nicht schafft auf die Toilette zu gehen. Manchmal ist die Windel trocken aber oft auch nicht!? Er trinkt abends nix mehr, geht vor dem zu Bett gehen noch auf die Toilette. Ich finde es jetzt nicht so schlimm wenn er nachts noch eine Windel trägt, aber ich will es auch nicht komplett verharmlosen. Gibt es irgendwelche Tipps/Tricks? Aufwecken möchte ich ihn nicht!!! Ich denke mir, vielleicht ist er noch nicht soweit? Danke für eure Hilfe!

 

Hallo,

vielen Dank für deine Frage.

Dein Sohn hat noch Zeit, nachts trocken zu werden. Beim Sauberwerden ist es so wie beim Sprechen oder Laufen lernen: Manche Kinder sind früher dran, manche später. Und gerade nachts kann und darf es auch noch dauern. Um die 20% aller 5-jährigen Kinder sind nachts noch nicht trocken, weil sie das Signal der vollen Blase noch nicht wahrnehmen. 15% dieser Kinder erreichen dann auch eine spontane Kontrolle über das Einnässen und damit über ihre Blasenfunktion. Dabei ist es ein Irrtum, dass Kinder in den Tiefschlafphasen einnässen – ganz im Gegenteil. Bevor der Harn in die Blase kommt, läuft er durch die Nieren, die im Idealfall in der Nacht weniger arbeiten als am Tag, damit dein Kind gut schlafen kann. Damit die Nieren auch wissen wann Nacht ist, schickt das Hirn eine Botschaft an die Nieren, dass sie ruhen sollen. Für manche Nieren ist aber immer Tag und sie arbeiten immer, sodass sich die Blase schnell füllt. Damit die Windel nachts trocken bleibt, muss sich ein bestimmtes Hormon bilden, das bewirkt, dass nachts weniger Urin gebildet wird.

Mit 5 Jahren nachts nicht trocken

Wichtig ist eines: Dein Sohn kann nichts dafür. Viele Eltern glauben, ihr Kind würde sie damit ärgern oder es absichtlich machen. Falsch. Vielleicht ist die Blase deines Kindes zu klein, vielleicht sendet die Blase kein Signal an das Hirn, dass sie voll ist, vielleicht bildet dein Kind noch nicht ausreichend des notwendigen Hormons oder vielleicht ist das Bettnässen auch vererbt.

Üben und das Kind nachts wecken, hilft nach unserer Erfahrung gar nicht, sondern macht noch mehr Stress. Kinder entwickeln oft Ängste, dass sie für ihr Einnässen gehänselt werden, trauen sich auf keine Übernachtungsparty und haben auch vor Klassenfahrten Angst. Das Aufwecken signalisiert dem Kind, dass es diesen Schritt von selbst noch nicht schafft und verunsichert es. Genauso wenig helfen „Belohnungssysteme“  oder andere Tricks – sie geben dem Thema unnötige Präsenz und erzeugen beim Kind Druck. Beim nächtlichen Trockenwerden handelt es sich um einen Reifungsprozess, der auch nicht beschleunigt werden kann. Dass dein Sohn tagsüber schon trocken ist, ist prima und nachts braucht er einfach noch Zeit.

Ich möchte dir raten noch ein wenig abzuwarten, und dein Kind nicht zu stressen. Es läuft euch nichts davon. Bleibt so entspannt wie bisher. Wenn dein Sohn von sich aus die Windel weglassen möchte oder wenn sie verlässlich über mehrere Wochen trocken ist, dann ist es sinnvoll, die ersten Versuche zu starten. Klappt es, ist es gut, wenn nicht, dann verwendet wieder eine Windel. Oder einmal eine Stoffwindel? Die herkömmlichen Wegwerfwindeln saugen so gut, dass dein Sohn kaum spürt, wenn er nass ist. Vielleicht wacht er dann nachts von selbst aus, wenn er spürt, dass er nass ist.

Natürlich kannst du deinen Sohn in einer (Kinder-) Ambulanz für Enuresis (Bettnässen) vorstellen um organische Ursachen ausschließen zu können oder dir eine weitere Meinung einzuholen. Bettnässen kann viele Ursachen haben. Bevor diesen auf den Grund gegangen wird, schauen sich Ärzte jedoch mit einem Miktionsprotokoll das Trinkverhalten und die Entleerung der Blase an, ebenso wird ein Ultraschall der Blase gemacht und eine genaue Anamnese erstellt. So könnte es auch sein, dass die Blasenkapazität einfach zu klein ist oder das für die Reduktion der Harnmenge verantwortliche Hormon Vasopressin noch nicht gebildet wird. Psychische Ursachen stecken kaum als Grund hinter dem Einnässen, sie sind dann eher die Folge von „Trainings“ oder nächtlichem Aufwecken, damit das Bett trocken bleibt. Über eine Behandlung wird dann der Arzt entscheiden: Die Behandlung kann mittels Medikamenten erfolgen, aber auch eine Therapie mit einer Klingelhose ist eine sehr beliebte (und erfolgreiche) Variante.

Alles Liebe, Anna von welovefamily

 

Mehr zum Thema Bettnässen:

Bettnässen: Mutmachende Geschichten und Hörbücher für Kinder

Bettnässen: Eltern und Blase unter Druck

 

Du hast auch eine Frage? Dann schreib sie uns!

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]

 

TEILEN