Entspannungsgeschichte die Bälle

Anleitung Entspannungsgeschichte:

Diese Entspannungsgeschichte ist auch für Kinder ab 8 Jahren geeignet.

Alle Teilnehmer setzen sich in einen Kreis, Rücken an Rücken, Schulter an Schulter. Wer mag kann die Beine überschlagen bzw. in den Schneidersitz gehen. Die Augen sollten geschlossen sein, die Arme auf den Beinen ruhen. Die Hände und Finger so halten, als würde man einen kleinen Ball darin festhalten.

Vorbereitung Entspannungsgeschichte:

Der Raum sollte angenehm temperiert, ruhig und wenn möglich ein wenig abgedunkelt werden. Am besten sitzen die Teilnehmer auf einer weichen Unterlage für die Entspannungsgeschichte.

Setz dich bequem hin, ruckel dich in die richtige Position so das du auf alle Fälle ganz entspannt die nächsten Minuten begegnen kannst. Versuch ein wenig abzuschalten. Lass die Hektik des Tages, den Lärm der Arbeit, den Stress des Alltags hinter dir.

Beginn Entspannungsgeschichte:

Zuerst gönn dir ein paar tiefe Atemzüge. Stell dir nun vor, du hälst in jeder Hand einen kleinen Ball fest, der ungefähr die Größe eines Tischtennisballes hat. Versuch mal die Bälle zu spüren. Der Ball in deiner linken Hand hat eine blaue Farbe. Kannst du die blaue Farbe vor deinen Augen sehen? Der Ball ist kalt. Er ist hart und rau. Der Ball ist ein wenig eckig und kantig. Dieser Ball läuft nicht rund. Dieser blaue Ball steht für den Alltag der uns mit all seinen Ecken und Kanten immer wieder zusetzt.

In deiner rechten Hand ist ein roter Ball. Kannst du die rote Farbe vor deinen Augen sehen? Dieser Ball ist so schön warm. Er ist ganz weich und flauschig. Er ist ganz eben. Dieser Ball steckt voller Energie, deshalb ist er so warm. Merkst du wie die Wärme schon deine Hand erreicht hat? Angenehm, nicht wahr? Diese Wärme, diese Energie steht auch für deinen Alltag. Für die positiven Dinge deines Alltages. Und all die positiven Dinge sollen überwiegen. Die positiven Dinge überwiegen, nur manchmal sehen wir sie einfach nicht.

Inzwischen hat die Wärme bestimmt schon deinen Arm erreicht. Genieße die warmen Fluten.

Lege jetzt beide Hände aneinander. Die linke Hand ist kühl und möchte das nicht. Versuche beide Hände leicht zu öffnen und drücke beide Bälle aneinander. Nicht fest, ganz leicht. Drücke etwas fester. Und noch etwas fester. Lass die beiden Bälle ineinander verschmelzen. Vor deinen Augen siehst du jetzt eine rote, warme Kugel. Sie ist etwas größer als die beiden kleinen. Aber sie strahlt eine wohlige Wärme aus. Halte sie ganz leicht mit beiden Händen. Lass sie ein wenig in deinen Handflächen kreisen. Merkst du wie diese Wärme versucht deinen ganzen Körper zu durchfluten? Lass es zu. Genieße es. Lass die Wärme in jede noch so kleine Faser deines Körpers einfließen. Genieße es. Spürst du die wellenartige Wärme die deinen Körper flutet? Ganz langsam mit jedem Herzschlag ein wenig mehr, ein bisschen intensiver. Nun haben die warmen Wellen auch deinen Kopf erreicht. Die Wärme zaubert dir ein Lächeln aufs Gesicht.

Die warme Kugel, das Positive hat gewonnen. Das negative ist fort. Das gibt es einfach nicht mehr. Lass die Kugel noch einen Moment lang in deinen Handflächen kreisen, bis sie von alleine ruhig steht. Genieße auch diesen Moment. Atme noch einmal tief ein und atme wieder aus.

Legt die große, warme Kugel jetzt langsam an die Seite. Öffne und schließe deine Hände. Lockere den Nacken und die Schultern. Öffne langsam die Augen. Locker die Beine. Gönn dir noch ein paar tiefe Atemzüge und dann kannst du Aufstehen.

TEILEN