Tag der Erholung: Gut ist gut genug

Ein Tag der Erholung für Mütter – Sei mal ehrlich: Wie oft hast du dich schon gefragt, wie andere Mütter das schaffen? Wie oft hast du dich schon überfordert oder als schlechte Mutter gefühlt und gedacht, du kriegst das nie hin? Ich dachte das schon ziemlich oft. Ja, ehrlich! Ich spreche offen aus, dass ich oft an mir selbst als Mutter zweifelte und mich fragte, warum denn alle anderen Kinder durchschlafen und nur meines nicht. Warum andere Mütter so gelassen mit ihren „trotzenden“ Kindern umgehen und die Situation gefühlt mit links schaukeln, während ich mit zwei Kindern unter zwei schon froh war, mittags nicht mehr im Pyjama herumzulaufen.

Super-Mom

Wir neigen dazu uns dann zu freuen, wenn wir Überdurchschnittliches geschafft haben. Wir bewundern Höchstleistungen. Wie etwa die Mutter, die erzählt, dass sie mit nur 4 Stunden Schlaf auskommt, ihr Kind total pflegeleicht ist und sie jeden Tag wie ein Supermodel das Kind in die Krippe bringt.

Dabei vergessen wir, dass auch das Besondere besonders sein kann, wenn der Maßstab nicht mehr bei den Höchstleistungen liegt, sondern bei dem „gut genug“. Wir müssen nicht Super-Mom oder Super-Woman sein – das verlangt niemand von dir, außer du selbst.

Wir verlangen immer mehr und wir leben auch in einer Zeit, in der immer mehr verlangt wird. Manchmal sind die Anforderungen sehr hoch, aber die verschiedenen Möglichkeiten halten uns wiederum davon ab, eine klare Linie zu finden bzw. eine Entscheidung zu treffen, weil wir uns dann auch wieder mit anderen vergleichen. Wir setzen uns damit unter Druck und laufen in einem Hamsterrad mit dem Gefühl, nicht aussteigen zu können.

Kaum jemand schafft es noch zu sagen, dass er mit sich zufrieden ist. Niemand findet es in Ordnung, Fehler zu machen. Akzeptiert wird, wer noch mehr als alle Erwartungen erfüllt. Und wer sagt, Kinder zu haben sei leicht und dabei noch easycheasy wirkt, der strengt sich einfach nicht genug an. Oder?

Erkenne deinen Wert

Liebe Frauen, liebe Mütter da draußen, lieber Väter: Es ist an der Zeit, dass du deinen Wert spürst, dass du dich mutig und aufrecht zeigst und verinnerlichst, dass du gut genug bist.

Das wird dir nicht von heute auf morgen gelingen, denn um dich annehmen zu können, musst du zu einer Reise in dein Innerstes aufbrechen und dich fragen:

Wer bin ich?

Was ist mir wichtig?

Wie will ich leben?

Wenn du dich das nächste Mal fragst, wie die anderen das schaffen und dich das Gefühl überkommst, du bist nicht gut genug, du müsstest noch mehr geben, noch  mehr leisten und dich mehr aufopfern, dann relativiere: Im Vergleich zu wem bist du nicht gut genug?

Jeder ist ein Genie. Aber wenn du einen Fisch nach seiner Fähigkeit beurteilst, einen Baum hochzusteigen, wird er sein ganzes Leben lang glauben, er sei dumm. – Albert Einstein

Gut genug?

Bei dem Gedanken an „gut genug“ schwimmt auch eines mit: Es ist ausreichend, aber es man könnte es auch  noch besser machen, wenn man sich doch einfach mehr anstrengt. Vielleicht  meint „gut genug“ aber auch, dass man sich nicht genug bemüht hat? Ist das nicht weit entfernt von dem Bild der „perfekten“ Mutter, die schnell kategorisiert wird nach Spontangeburt oder Kaiserschnitt bzw. Stillen oder Flasche?

„Gut genug“ passt einfach nicht in unsere Zeit, in der alles schneller, besser, höher, weiter, perfekter, optimierter und geplanter wird.

Aber was ist, wenn „gut genug“ genau das Richtige für mich ist? Wenn mir Entschleunigung, also das Gegenteil von Beschleunigung, gut tut? Was, wenn ich mir einfach die Freiheit nehme und entschleunige bzw. achtsamer im Alltag bin? Was, wenn du dir als Mama einfach deine Zeitinseln im Alltag baust und in ihnen Kraft schöpfen kannst?

Entschleunigen und erholen

Heute ist Tag der Erholung und damit ein guter Tag, mit der Entschleunigung zu beginnen. Wir müssen aktiv daran arbeiten und uns bewusst werden, welche Zeitfresser es in unserem Alltag gibt. Ich weiß, dass es da draußen vielen Menschen und Müttern so geht. Du fühlst dich gestresst, gehetzt, überfordert, hast das Gefühl, nichts auf die Reihe zu bekommen. Wir verraten dir gerne, wie du wieder mehr Entschleunigung und Erholung in dein Leben bekommst. Keine Sorge, es geht dabei nicht im Esoterik, sondern um Selbstfindung, wie schon oben geschrieben.

Was du also tun kannst  für mehr Erholung und Beschleunigung

  • Integriere Glücksmomente in deinen Alltag
  • Sag „Nein“
  • Übe dich in Achtsamkeit
  • Schenke dir Wohlfühlmomente
  • Erleichtere dir deinen Alltag

 

 

 

TEILEN