Spartipps für den Schulanfang

Schulanfang
Spartipps für den Schulanfang

Am Schulanfang sparen

Der Schulanfang steht vor der Tür, denn bald sind die Ferien auch schon wieder vorbei. Viele Schüler haben bereits die Einkaufslisten für die Schule erhalten. Laut der AK lohnt es sich genau auf die Preise zu achten, denn die Preisunterschiede können bis zu 500 Prozent betragen. Wir haben für euch Spartipps zusammengestellt, die eure Geldbörse nicht zu sehr belasten.

Im Voraus informieren, statt doppelt kaufen

Viele Schulen haben eine Liste zusammengestellt, welche Produkte die kommenden Schüler für das Schuljahr brauchen. Anhand dieser Liste kann man die richtigen Produkte kaufen, leider wird sie manchmal erst ausgehändigt, wenn das Schuljahr bereits angefangen und wir erste Anschaffungen gemacht haben, sodass teilweise andere Produkte nachgekauft werden müssen. Dies kann man sich sparen, wenn man sich von Anfang an nach dieser Liste richtet – man kann sie beispielsweise schon vor dem Schuleintritt anfragen. So werden Fehlkäufe vermieden, die nicht nur unnötig Stauraum einnehmen, sondern auch noch viel Geld beanspruchen.

Aktionen beachten

In den letzten Tagen vor dem Schulbeginn wird man mit Aktionen regelrecht bombardiert. Hier lohnt es sich genau hinzusehen und zu vergleichen – egal ob Diskounter, Schreibwarenkette oder im Fachgeschäft. Die Preise bei Bleistiften können zwischen 0,08 € und 1,75 € liegen, bei Linealen zwischen 0,80 € bis 5,49 €. Bei Turnbeutel liegen die Preise zwischen 4,49 € und 29,99 €. Vergleichen lohnt sich da sehr.

Auf Langlebigkeit achten

Den Spruch „Wer billig kauft, kauft teuer“ haben wir alle mal gehört. Bleistifte und Farbstifte sind bei Volksschülern im Dauereinsatz. Billige Mienen brechen leicht ab, durch das ständige Spitzen werden die Stifte sehr schnell verbraucht. Auch bei Filzstiften lohnt sich der Griff zu Markenprodukten. Hier kannst du ruhig zu Marken greifen, bei Heften kann ruhig gespart werden.

Vorjahresmodelle wählen

Modelle aus dem Vorjahr sind um vieles günstiger, auch im Fachhandel. Die AK hat bei Schultaschen Preisunterschiede von bis zu 500 Prozent festgestellt. Die günstigste kostete rund 40 Euro, die teuerste satte 240 Euro. Es muss nicht immer die gerade angesagte Disney Figur abgebildet sein. Nächstes Jahr ist sie schon wieder „uncool“, also lieber neutrales Design wählen.

Wiederverwenden

Heftumschläge sind die beliebtesten Kandidaten für das Wiederverwenden. Legt die Lehrkraft nicht unbedingt darauf wert, dann kann auf Büchereinbände ruhig verzichtet werden. Das wird dir nicht nur dein Börserl, sondern auch die Umwelt danken.

Auf Vorrat kaufen

Berechne die Summe für den Einkauf großzügig. Alles was übrig bleibt, legen in Reserve Schulsachen an. Bleistifte, Radiergummis, Lineale und Spitzer bekommen oft Füße und verschwinden spurlos. Kleber, Hefte, Blöcke am besten in Doppelpackungen kaufen. Dies ist nicht nur meist billiger, so sparst du während des Schuljahres Zeit und Geld. Denn meistens kommen unsere lieben Kinder Sonntagabends drauf, dass sie etwas davon dringend am nächsten Tag in der Schule brauchen.

Werde Bastelqueen

Für alles muss nicht Geld ausgeben werden. Zum Beispiel lassen sich Schultüten oder auch Schreibunterlagen wunderbar selber basteln. Möglicherweise hat dein Kind mit der individuell hergestellten und selbst befüllten Schultüte sogar mehr Freude als mit der 08/15-Tüte aus dem Supermarkt.

TEILEN