Geschenkideen für Kinder: Die besten Ideen für jedes Alter

kind-geschenkideen

Ganz viele Eltern fragen uns derzeit, was sie ihren Kindern denn zu Weihnachten schenken könnten. Geschenkideen sind also gefragt wie nie zuvor. Wir haben dazu in unsere Kinderzimmer geschaut und möchten euch zeigen, was bei unseren Kindern sehr beliebt war und gut angekommen ist. Natürlich heißt das nicht, dass nicht auch andere Spielsachen interessant sind, doch wir legen viel Wert auf hochwertiges Spielzeug, an dem sich Kinder lange erfreuen und das ihre Kreativität fördert. Es soll sie nicht einengen und nicht vorgeben, was sie spielen können. Daran orientieren sich unsere Geschenkideen. Du musst nur ein bisschen scrollen, bis du das entsprechende Alter deines Kindes findest. Viel Spaß beim Durchstöbern unserer Geschenkideen!

Geschenkideen für Babys im Alter von 0-6 Monaten

Ein kleines Baby braucht nicht viel – je einfacher die Spielgegenstände sind, desto lieber. Dabei gibt es gerade für Babys so viele Geschenkideen! Die Favoriten sind und bleiben Alltagsgegenstände. Aber es ist auch einfach schön, einem so kleinen Baby etwas zu schenken und ihm eine Freude zu machen. Daher sind unsere Geschenkideen für kleine Hände, die gerade zu greifen beginnen:
O-Ball: Begonnen hat alles mit einem einfachen Ball, mittlerweile gibt es ihn in vielen Farben, Ausführungen, mit Rassel, Glitzer und unterschiedlichen Größen. Er ist einfach genial und gibt den kleinen Händen die Möglichkeit, einen großen Gegenstand alleine zu halten. Kleiner Tipp: Mit einer Schnullerkette am Kinderwagen befestigt, ist er auch für unterwegs der ideale Begleiter.
Ringrasseln: Ringrasseln sind leicht zu greifen, machen ein Geräusch und ideal für kleine Kinderhände. Ausführungen aus Holz finde ich besonders schön, meist sind sie aber recht schwer. Dann tun es auch welche aus Plastik. (Und man kann sie auch leicht reinigen).
Der Skwish: Ein großer Spielspaß für die Kleinen ist auch der Skwish, der sehr leicht ist, gut in Kinderhände passt und sich verformen lässt. Durch viele Farben und verschiebbare Kugeln fördert er die Motorik und Sensorik (wem das wichtig ist). Meine Kinder haben ihn geliebt.
Spieltrapez: Gerne beschäftigen sich Babys mit Spieltrapezen, wenn sie schon sicher greifen können, aber noch nicht mobil sind. Modelle aus Holz gefallen uns am besten, weil sie so einfach sind, unaufgeregt und die Kinder nicht durch Geräusche und Licht überreizen. Ein Dauerbrenner, der bei uns lange in Verwendung war und auch später noch als Kasperltheater umfunktioniert wurde.
Wassermatte: Um Kindern die Bauchlage ein wenig interessanter zu machen, eignen sich Wassermatten hervorragend. Die kleinen Tierchen und Formen im Inneren laden zum Tasten ein – und dazu muss dein Baby auf dem Bauch liegen. Eine Beschäftigung, die meine Kinder liebten.

Geschenkideen für Babys im Alter von 6-12 Monaten

Nun beginnt die motorische Entwicklung in rasanten Schritten: Robben, Krabbeln, Sitzen, freies Stehen, die ersten Schritte. Weniger erkennbar, aber dennoch ein großer Schritt in der Entwicklung ist die Ursache-Wirkung-Entwicklung – ein großer kognitiver Sprung. Spielzeuge, die dieses Prinzip aufzeigen, sind somit interessant. Erinnerst du dich noch an den Hampelmann aus deiner Kindheit? Heute fehlt er in vielen Kinderzimmern und wird durch Hightech-Spielzeug ersetzt. Dabei geht er genau von diesem Prinzip aus. Auch ein Tütenkasperl wäre ein geeignetes Spielzeug – und gerade in der Weihnachtszeit, sind diese kleinen Schätze oft auf Weihnachtsmärkten erhältlich.
Bücher: Mit etwa 9 Monaten sind Babys in der Lage, die Abbildungen in Büchern und erkennen. Bücher helfen deinem Baby also, die Welt in Kategorien einzuteilen und so nach und nach zu erfassen. Bücher mit Alltagsgegenständen helfen Babys, ihre Umgebung zu erfassen – ist also eine Flasche abgebildet, kannst du ihm dazu seine Trinkflasche zeigen. Abstrakte Abbildungen würden dein Baby noch überfordern. (Ein Prinzip, dem sich später auch Montessori bedient, wenn Gegenstände zu Bildern zugeordnet werden).
Alltagsgegenstände: Wer nicht viel Geld ausgeben möchte, kann seinem Baby auch einen einfachen Holzkochlöffel anbieten oder in ein paar Gläser Reis oder Linsen einfüllen, die dann als Rasseln fungieren. Es kann aber auch ein einfacher Holzkamm oder eine Bürste für die ersten Spielaktivitäten ausreichen. Kleine Fühlsäcke mit Käferbohnen oder Linsen können zum Tasten, Werfen und Balancieren verwendet werden. Forscher sagen, die Natur bietet den Kindern alles, was sie brauchen – warum also nicht ein kleines Körberl mit Tannenzapfen, Steinen, Nüssen oder Muscheln anbieten? Ideal ist auch die Investition in hochwertige Holzbausteine, die in der ersten Spielphase zum Greifen und Abschlecken verwendet werden und in weiterer Folge zum Bauen.
Babyschaukel: Besonders für kalte Tage, wenn ein Spielplatzbesuch meist nur kurz stattfindet, eignet sich eine Babyschaukel für die Wohnung, um das Schaukelvergnügen zu ermöglichen. Aber bitte erst verwenden, wenn dein Kind schon selbst sicher sitzen kann.
Sandspielzeug: Sand wird in den nächsten Jahren ein treuer Begleiter sein – kaum ein Kind kann dem Buddelvergnügen widerstehen und das ist auch gut so.  Schüttspiele fördern auch die sprachlichen Fähigkeiten, daher auch zu Hause Boxen mit Reis, Nudeln, Kirschkernen etc. anbieten – nicht nur zum Reinsetzen, sondern auch zum Schütten. Bitte immer unter Aufsicht, damit sich dein Kind nicht verschluckt.
Stapeltürme: Fast alle Kinder lieben Stapeltürme und haben ihre Freude daran, sie immer wieder aufzubauen, abzubauen, umzubauen, umzuwerfen und dann wieder aufzubauen. Sollte in keinem Kinderzimmer fehlen!
Motorikspielzeug: Wer Platz hat, sollte sich auch die Anschaffung eines Pikler-Dreiecks überlegen, vielleicht gleich mit einer dazu passenden schiefen Ebene, aber auch ein Krabbeltunnel ist eine gute Möglichkeit für kleine Weltentdecker, ihre motorischen Fähigkeiten zu erproben. Ein Pikler-Dreieck kann übrigens auch selbst einfach gebaut werden – dazu braucht es nur ein wenig Holz und Geschick.
Musikinstrumente: Kinder lieben es, Musik zu machen – auch, wenn sie sich im ersten Schritt mehr nach Krach anhört. Wenn man aber bedenkt, wie viele Spielsachen Lärm machen und diese auch noch nahe am Ohr gehalten werden, dann sind Musikinstrumente wie ein Xylophon, eine Trommel, Klangeier oder Klangstäbe eine gute Alternative.

Unbedingt zu vermeiden sind Spielsachen wir eine Lauflernhilfe zum Reinsetzen – sie sind gefährlich aufgrund der Kippgefahr bei Türschwellen oder bei Stiegen und fördern den Zehenspitzengang, der orthopädisch gesehen ungesund ist. Es werden einfach Entwicklungsschritte übersprungen, die wichtig sind. Auch Türhopser fallen in eine ähnliche Kategorie und müssen nicht sein, wenn es doch gute Alternativen wie eine richtige Schaukel gibt.

Geschenkideen für Kinder im Alter von 1-2 Jahren

Der Klassiker: Das Bobby Car.  Meine Kinder waren davon auch kein großer Fan – ehrlicherweise dachten wir, es sein Must-have und haben uns von dem Hype anstecken lassen. Für unterwegs ist es mir zu sperrig und einige Unfälle haben wir damit auch produziert – meine Tochter konnte noch nicht lenken und hat das Bobby Car immer in die Höhe gezogen. Ab einem gewissen Punkt kippt es dann leider nicht hinten und das Kind knallt mit dem Hinterkopf auf den Beton. Autsch. Wer es nicht neu kaufen möchte, kann auf Flohmärkten nach gebrauchten Modellen schauen.
Unsere Alternative: Pukylino oder das Puky Wutsch. Auch dieses Modell richtet sich an sehr junge Fahranfänger, abhängig von der Körpergröße gibt es zwei unterschiedliche Ausführungen. Meine Kinder kamen damit viel besser klar und starteten ihre ersten Fahrversuche in der Wohnung. Zu meiner Überraschung war es sehr leise, sodass auch die Nachbarn nicht gestört wurden. Eine super Alternative zum Bobby Car, auch, wenn beim Puky ebenso Unfälle passieren können. Und mit einem praktischen Tragegurt kann es auch leicht getragen werden.
Wheely Bug für die Wohnung: Weil ich keine matschigen Räder in der Wohnung wollte, blieb das Puky ein Outdoor-Gegenstand. Für die Wohnung haben wir einen Rutschkäfer gefunden, der die Kinder von Grund auf begeisterte und nun schon seit 5 Jahren durch unsere Wohnung rollt. Durch die Bürosesselrollen hält sich der Geräuschpegel in Grenzen und Beschwerden von den Nachbarn gab es auch keine.
Lauflernwagen: Unser Liebling fürs Laufen lernen ist ein guter Lauflernwagen aus Holz, bei dem die Geschwindigkeit gedrosselt werden kann. Brio hat dazu wunderbare Modelle im Angebot, die dem Sammlerprinzip der Kinder gerecht werden: Während vorne alle möglichen Gegenstände transportiert werden können, hat das Kind eine sichere Lauflernhilfe, die nicht leicht kippt, aber auch nicht zu schnell wird.
Puzzle: Einfache Steckpuzzles sind für Kinder im Alter von 1-2 Jahren ein ideales Geschenk – dennoch kann es eine Zeit dauern, bis dein Kind alleine puzzlen kann. Es braucht schon motorisches und kognitives Geschick, um so ein Puzzle zu lösen.
Formen sortieren: Stundenlang sitzen die Kinder vor einem Kübel und versuchen, die Formen zu sortieren. Immer wieder wird der Kübel ausgeleert und das Spiel beginnt von vorne. Entgegen den Motorikschleifen, die zwar auch in jedem Kinderzimmer stehen, aber nur wenig Spaß bringen, ist es hier anders: Die Formen werden mit unermüdlichem Eifer sortiert. Ob aus Holz oder aus Plastik ist Geschmackssache.
Aqua Doodle: Für kleine Kunstgenies ist der Aquadoodle eine wirklich schöne Investition, weil man lange etwas davon hat. Wir haben das Modell, das auch an der Wand aufgehängt werden kann, denn kleine Künstler malen anfangs gerne im Stehen – und so können sie beruhigt die Wand anmalen, denn es ist nur Wasser. Auch richtige Stifte werden mit zunehmendem Alter interessanter, wobei Wachsmalmäuse oder besonders dicke Stifte (mit denen sich Kinder vielleicht auch mal selbst anmalen können) der Renner sind.
Lego Duplo: Ein Klassiker unter den Geschenkideen ist auch das Lego Duplo, das es ja mittlerweile in vielen verschiedenen Ausführungen und Themen sind. Wir lehnen dieses Mädchen- und Bubenspielzeug eher ab, sondern mögen neutrale Sachen, wie eben einfache Bausteinkisten. Eine hübsche Erweiterung zum Lego Duplo ist diese Kugelbahn, die ganz neue Spielerlebnisse ermöglicht. Beim Aufbauen brauchen die Kleinen allerdings noch lange Hilfe.
Bücher: Kann man je genug Bücher haben? Wimmelbücher waren bei uns hoch im Kurs und sind es immer noch oder alles, was mit Tieren zu tun hat. Ich gehöre zu den Mama-Typen, die sich um eine realistische Darstellung bemühen, ich gestehe aber: An Geschichten wie Miko & Mimiki kann ich einfach nicht vorbei gehen. Oder den Grüffelo, Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel, die Geggis ….
Die erste Puppe: Ein treuer Begleiter ist meist die erste Puppe, die es auch für Buben gibt. Ja, nicht nur Mädchen dürfen mit Puppen spielen, auch Buben. Eine Puppe aus Stoff ist für den ersten Kauf eine gute Entscheidung, weil sie weich ist und sich wunderbar zum Kuscheln eignet. Dazu passt dann vielleicht ein Puppentragetuch oder eine Puppentragehilfe.

Geschenkideen für Kinder im Alter von 2-3 Jahren

Eine wirklich tolle Spielphase haben Kinder im Alter von 2-3 Jahren, denn sie entdecken allmählich das Rollenspiel und wollen das machen, was auch wir Erwachsene tun. Warum also nicht dazu die Möglichkeit bieten? Klassiker wie eine Puppenküche sind zwar stets beliebt, es würde aber auch ein einfaches Holzregal gehen (wie vom schwedischen Möbelhaus), das mit ein paar Körbchen und Küchenhelfern für kleine Kinderhände eine neue Welt eröffnet – dein Kind macht echte Sachen mit und tut nicht nur so als ob. Viele Küchenutensilien eignen sich für junge Kinder, wie etwa ein Messer, ein Schäler, eine Waage, ein Apfelschneider – damit hat dein Kind eine Puppenküche, die es auch wirklich verwenden kann.
Holzeisenbahn: Bei uns nicht so ein Renner, aber dennoch in vielen Kinderzimmern beliebt ist die Holzeisenbahn, die auch Mamas und Papas gefällt. Deswegen haben wir es auch als Geschenkidee aufgenommen. Brio ist wohl der bekannteste Hersteller mit einem großen Sortimentsangebot, es gibt auch viele Alternativen wie Eichhorn, Beeboo, Small Foot Company etc., die schöne Modelle anbieten und deren Schienen in der Regel kompatibel sind.
Autogarage: Besonders gerne war bei uns (einem reinen Mädchenhaushalt!) die Autogarage in Verwendung – dazu gibt es schöne Modelle von Wader, die auch lange halten.
Spielteppich: Die ersten Rollenspiele fanden bei uns am Spielteppich stand – mit Figuren, Autos oder Bausteinen wurden ganze Landschaften erbaut und bespielt. Ob nun ein Straßenteppich, mit einer Landschaft oder anderen Motiven bleibt ganz den Vorlieben des Kindes überlassen.
Puppenhaus: Ein Puppenhaus muss nicht immer überladen sein, sondern es kann ein schönes Modell aus Holz sein, mit einfachen Figuren, die die Fantasie anregen. Viele Modelle sind derart überladen, rosa, Glitzer und hässlich, dass schon wieder klar ist, wer mit Puppenhäusern spielen soll. Es dürfen aber auch Buben sein, daher ist eine Holzvariante klar zu bevorzugen. Auch das Zubehör kann einfach sein, selbst gebaut aus Naturmaterialien, mit Tüchern in Verbindung etc. Waldorf ist da ein guter Begleiter.
Passend zur Puppe und zur Puppentrage, kann vielleicht auch ein Puppenkinderwagen gekauft werden – dazu muss es kein großer Kinderwagen sein, es reicht auch ein einfacher kleiner Buggy, der auch schnell mal im Kinderwagen verstaut werden kann.
Laufrad: Wer mit Puky zufrieden ist, wird auch beim weiteren Laufrad auf ein Puky Modell setzen, ansonsten gibt es auch von Kokua schöne Modelle aus Holz – sehr wertig und schön. Dennoch hat uns das Puky überzeugt, das auch für Kinder mit kleiner Körpergröße Fahrspaß bietet.
Fädelspiele: Um die Feinmotorik zu schulen, eignen sich Fädelspiele besonders gut. Uns haben die Modelle von Haba am besten gefallen, weil es hier auch die Bambini-Perlen gibt, die nicht so leicht verschluckt werden können und für den Fädelbeginn ideal sind.
Verkleidungskiste: Irgendwann kommt die Zeit des Verkleidens und da konnten wir gar nicht genug Tücher haben. In allen Farben und Formen wurden sie zusammen mit Filzschnüren zum Verkleiden verwendet.
Roller: Mittlerweile wurde der Roller ein trendiges Fortbewegungsmittel in der Stadt, das auch bei Kindern nicht fehlen darf. Für kleine Fahranfänger ist es aber nicht so leicht, einen passenden Roller zu finden. Der Roller von Puky ist ziemlich schwer und braucht viel Kraft, um schnell voranzukommen. Ein normaler Roller mit zwei Rädern ist dann noch sehr schwer, denn es braucht einfach eine gewisse Körpergröße, um dem Roller gerecht zu werden.
Wer noch kein Sandspielzeug hat, sollte die Spielzeugausstattung seines Kindes nun gerne damit erweitern.
Ähnlich begeistert wie von den Fädelspielen waren wir auch von den Maxi-Bügelperlen von Hama, die auch für kleine Kinderhände geeignet sind und jede Menge Steckspaß versprechen. Diesen Kauf haben wir definitiv nicht bereut. Für den Beginn braucht man noch gar keine Vorlagen dazu, es reicht, die Bügelperlen einfach auf den Rahmen zu stecken. Die Vorlagen und Bilder kommen dann nach und nach hinzu.
Gesellschaftsspiele gibt es ein paar für diese Altersstufe, ich würde aber nicht behaupten, dass sie schon zwingend erforderlich sind. Haba hat eine Reihe an Gesellschaftsspielen für Kinder ab zwei Jahren herausgebracht und auch Klassiker wie „Tempo kleine Schnecke“ werden zwar gerne geschenkt, aber erst viel später gespielt. Ähnlich ist es bei den Memorys, die es auch schon für die Kleinen ab 2 -3 Jahren gibt, da richtige Spiel beginnt dann aber erst ein wenig später.
Schleichtiere: Wir lieben Schleich Tiere. Sie können so vielfältig eingesetzt werden, im Rollenspiel, für Zuordnungsspiele, zum Verstecken etc., dass sie eigentlich in keinem Kinderzimmer fehlen dürfen. Sie sind zwar teuer, dafür aber gut verarbeitet und sehr hochwertig – sie schauen bei uns aus wie neu, obwohl sie täglich in Verwendung sind. Alternativ können auch Holztiere von Ostheimer verwendet werden, die auch sehr wertig sind und schön verarbeitet.
Bücher: Jetzt ist Zeit für Klassiker, die in keinem Kinderzimmer fehlen sollten: Grüffelo, Bücher von Mira Lobe, Bücher der Reihe Wieso, weshalb, warum? und dann noch viele mehr, die den Interessen des Kindes entsprechen. Ob mit Tieren, Fahrzeugen etc.
Da ergibt sich dann auch gleich eine schöne Spielidee: Die Schleichtiere den Bildern im Bilderbuch zuordnen. Einfach, oder?

Geschenkideen Kinder im Alter von 3-4 Jahren

Viele der Empfehlungen wiederholen sich natürlich, wie etwa Schleichtiere, Puppenhäuser, Lego Duplo, Kugelbahnen, Musikinstrumente etc., weil sie lange interessant bleiben. Ein paar Ergänzungen und Ideen gibt es aber trotzdem:
Bilibo ist eines unserer liebsten Spielsachen, das neben dem Pikler-Dreieck, den Holzbausteinen und zahlreichen Tüchern schon lange in Verwendung ist. Er regt die Fantasie der Kinder an, weil seine Verwendung eben nicht eindeutig ist. Wir können ihn nur empfehlen.
Kaplasteine: Wer sich nicht ohnehin schon im Babyalter gekauft hat, sollte es jetzt tun. Kaplasteine begleiten uns seit 8 Jahren und mittlerweile haben wir eine erstaunliche Sammlung. Es können nie genug sein, wenn Kinder erst einmal anfangen zu bauen. Wir Erwachsenen sind von der Optik meist enttäuscht, weil es nur einfache Plättchen aus Holz sind, die so unspektakulär und unaufgeregt wirken. Aber genau dahinter versteckt sich das Geheimnis: Es können unglaubliche Kunstwerke mit ihnen geschaffen werden, es gibt keine Begrenzung, keine Einschränkung. Einfach toll. Auch farbige Bausteine sind erhältlich, sie müssen aber nicht sein.
Zaubersand ist DER Renner in allen Spielzeuggeschäften – er ermöglicht das Sandspielvergnügen im heimischen Kinderzimmer, wenn es draußen die Temperatur nicht mehr zulässt. In der Anschaffung ist er nicht ganz so billig, jedoch laut Hersteller ein reines Naturprodukt, das aus Sand und Muscheln besteht, ungiftig, umweltfreundlich und bakterienfrei ist. Er ist schon wirklich fein, weil er immer feucht bleibt und daher immer wieder verwendet werden kann.
Bastelmaterialien dürfen in diesem Alter nicht mehr fehlen – wenn ein Kind gerne bastelt, dann kann man nie genug an Buntpapier, Klebstoff und Tixo zu Hause haben. Fertige Bastelsets sind ebenso beliebt wie einzelne Materialien.
Knete kaufe ich nicht, weil sie mir zu sehr stinkt. Das sage ich ganz ehrlich. Knete selbst zu machen ist denkbar einfach, macht mehr Spaß und bietet dieselben Spielmöglichkeiten. Zwar kann dann weniger an Zubehör verwendet werden, denn sie würde kleben bleiben. Ausstechformen und Schneidewerkzeuge sind aber kein Problem und schön kompatibel.
Gesellschaftsspiele: So langsam kommen sie, die Gesellschaftsspiele und auch hier sind wir ein großer Freund von Haba: Der Obstgarten, die Spielesammlung, …… , aber auch andere Spiele wurden bei unseren Kindern gerne gespielt: Siedler von Catan (in der Holzversion für die ganz jungen Spieler), Das verrückte Labyrinth junior, der Dragi Drache….
Hörspiele, CDs und Bücher: Ein wichtiger Bestandteil in diesem Alter waren CDs von Liedermachern wie Bernhard Fibich, Rolf Zuchowski oder Mai Cocopelli – die liefen bei jeder Gelegenheit rauf und runter. Abgewechselt wurden sie von Hör-CDs der „Drei ???“, Conni oder Märchen. Apropos Märchen: Im Alter von 3-4 Jahren waren meine Kinder in einer Märchenwelt gefangen und konnten nicht genug Märchen bekommen. Daher: Märchenbücher kaufen. Aber auch die schon im anderen Artikel genannten Klassiker verloren nicht ihren Reiz, ebenso ein Kinderatlas und zahlreiche andere Bilderbücher quer durch die Bank. Ich kann gar nicht sagen, was am liebsten gelesen wurde, denn durch unsere Büchereikarte haben wir ständig neuen Lesestoff gehabt.
Tip Toi: Vorlesen ist mir immer noch lieber, als einen Stift beim Vorlesen zuzuhören. Schließlich kann man da gar nicht dazwischen fragen und wenn doch, bekommt man keine Antwort. Frustrierend. Dabei ist doch gerade die Anschlusskommunikation so wichtig für die Lesekompetenz. Dennoch haben wir uns von dem Hype hinreißen lassen und haben einige Bücher und Spiele zu Hause, die zumindest in diesem Alter interessant waren. Wobei es wohl eher das Drücken und die Lieder waren, aber immerhin. Wirklich gespielt und etwas „gelernt“ haben die Kinder dann erst später. Einzig kritisch finde ich, dass die Lautstärke doch sehr nervend sein kann und für das Ohr gar nicht gut, wenn das Kind den Stift ans Ohr hält. Da muss man schon dahinter sein.

Geschenkideen für Kinder im Alter von 4-5 Jahren

Wie schon in den anderen Beiträgen erwähnt, sind Materialien und Aktivitäten, die Rollenspiele ermöglichen, gerne gesehen. Etwa Zubehör für Puppenmamas und Puppenpapas wie Tragetücher oder Tragehilfen oder einen Puppenwagen, wie jenen von Brio.
Schule spielen: Gerade im Vorschulalter sind Schulspiele gerne gesehen, daher wäre eine Tafel ein praktisches Geschenk. Natürlich geht es auch, die Kinderzimmertür mit Tafelfolie zu verkleiden oder einen Teil des Zimmers mit Tafelfarbe auszumalen. Wer vorher noch Magnetfarbe als Grundierung nimmt, kann auch Magnete an der Wand befestigen. Und das ist schon cool.
Fahrrad: Der klassische Zeitpunkt für das erste Fahrrad ist mit etwa vier Jahren – die Auswahl ist enorm und wir haben lange gesucht, bis wir das passende Fahrrad gefunden haben. Unsere Kinder sind eher klein für ihr Alter. Wir wollten aber nun nicht jedes Jahr ein neues Fahrrad kaufen, sondern suchten nach einem mit einem niedrigen Rahmen. Fündig wurden wir dann mal wieder bei Puky und sind mit diesem sehr zufrieden.
Tip Toi: Es gibt eine Reihe von Puzzles und Bücher für den Tip Toi Stift – in der neuen Version können auch Lieder auf den Stift gespielt werden und er kann um ein Head-Set ergänzt werden. Das haben wir nicht, ich finde es jedoch sehr sinnvoll, sofern die Dauerbeschallung direkt am Ohr nicht ständig passiert. Mit 4-5 Jahren verstehen Kinder aber schon, dass sie den Stift nicht permanent an ihr Ohr halten sollen.
Der erste Fotoapparat: Meine Kinder lieben es zu fotografieren. Daher war es naheliegend, ihnen einen Fotoapparat zu schenken. Wir wollten aber bewusst keinen, der noch zusätzliche Spiele oben hat, sondern wir wollten einen fürs fotografieren. Nach zahlreichen Versuchen, Produkttests und Vergleichen mit V-Tech Kiddizoom und anderen Produkten, haben wir uns für eine herkömmliche Kompaktkamera entschieden. Stoßfest, wasserdicht, leicht bedienbar und eine gute Fotoqualität.
Lego: Es kommt die Zeit, da ist Lego Duplo uninteressant. Mit etwa 4 Jahren interessieren sich Kinder auch zunehmend für Konstruktionsspielzeug, da ist Lego natürlich der Klassiker. Wir haben mit einer einfachen Bausteinkiste und ein paar Grundplatten begonnen, bevor um einzelne Themen wie Feuerwehr und Frozen erweitert wurde. Erstaunlicherweise macht nur das Aufbauen nach Anleitung unseren Kindern Spaß, danach wird alles zerlegt und selbst gebaut.
Unsere Schleichsammlung wurde langsam um abstrakte Figuren wie die Bayala-Serie erweitert – Kindern in diesem Alter ist es aufgrund ihrer sprachlichen Fähigkeiten schon möglich, auch abstrakte Dinge nachzuspielen und ihre Fantasie einzusetzen. Spielzeuge, die da ansetzen, sind gerne gesehen.
Bücher und Hör-CDs: Allmählich zogen die ersten Erstlesebücher in unsere Bücherregale ein – zuerst das Mitlesen mit Bildern, dann schon einfache Texte, wo die Kinder versuchten, die ersten Worte zusammenzulauten. Wir haben darauf geachtet, dass die Bücher den Interessen der Kinder entsprechen und nicht zu schwierig waren. Bei den Hör-CDs kam noch Conny und Hexe Lilli hinzu, aber auch vertonte Klassiker wie die Geggis oder das Dschungelbuch in der Musicalversion.
Gesellschaftsspiele: Besonders beliebt waren bei uns die Siedler junior und das verrückte Labyrinth. Da kamen wir nicht drüber hinaus – Gesellschaftsspiele sind nicht so unser Thema. Lieber spielen wir Kartenspiele.
Erweitert wurde unser Spielsortiment um Experimentierkästen: Ob Bambus selber anpflanzen, eine Schmetterlingsstation einrichten, einen Bienengarten anlegen oder die ersten Experimente mit verschiedenen Elementen. Die Kinder konnten sich damit stundenlang beschäftigen, die Experimente ausprobieren, immer wieder.
Handwerklich waren ein Webrahmen und Freundschaftsarmbänder knüpfen groß im Kurs und mit etwas Übung auch leicht zu schaffen. Es lohnt sich also die Anschaffung eines Webrahmens, aber auch Bücher über Freundschaftsarmbänder knüpfen. Wer es moderner möchte, kann auf die Loom-Bänder und den Loom-Rahmen zurückgreifen. Das Knüpfen mit Wolle hat aber auch etwas.
Malen nach Zahlen: Ein Kindheitswahn von mir war ja Malen nach Zahlen und ja, meine Kinder haben dieses Gen geerbt. Die ersten einfachen Bilder können mit 4-5 Jahren schon gut ausgemalt werden, die Motive haben mich leider nicht so überzeugt. Aber die Kinder hatten damit ihren Spaß.

Geschenkideen für Kinder 6 Jahre+:

Je älter unsere Kinder werden, desto schwerer fällt es uns, ihnen etwas zu schenken. Nicht, dass sie keine Ideen hätten, aber vieles davon zählt für uns zur Kategorie „Schrott“. Und dafür wollen wir unser Geld nicht ausgeben – sie können gerne ihr Taschengeld dafür sparen. Eine Idee, die auch mit dem neuen Lebensabschnitt einhergeht, ist ein Schreibtisch für die Schule. Uns war ein mitwachsendes Modell wichtig, dessen Tischplatte auch geneigt werden kann. Farblich neutral sollte es auch sein, denn so kann er lange verwendet werden. Unsere Wahl fiel schließlich auf ein Modell von Kettler, das alle Ansprüche erfüllt und ein ergonomisch richtiges Sitzen ermöglicht.

Mit etwa 6 Jahren brach bei unseren Kindern die Leidenschaft für Kartenspiele durch und so kamen der Reihe nach Uno, Quartett, Phase 10, Schwarzer Peter, Halli Galli hinzu.
Auch Tagebücher und Freundschaftsbücher sind eine schöne Geschenkidee.
Geprägt durch mich, entdeckten die Kinder auch Interesse am Nähen und so war es naheliegend, eine eigene Nähmaschine für Kinder zu besorgen, wenn ich auch noch etwas schaffen wollte. Wir haben dann einige Modelle verglichen und uns für eine Kindernähmaschine von Brother entschieden, mit der wir sehr zufrieden sind. Wichtig war uns, dass die Geschwindigkeit reguliert werden kann, damit nicht bei den ersten Versuchen die Finger schon in Mitleidenschaft gezogen werden. Jetzt können die ersten Puppensachen schon selbst genäht werden.

Weiter hinzu kam eine Strickliesl, die jetzt gar nicht so leicht ist, wie gedacht. Das braucht schon viel Fingergeschick und könnte ruhig erst ab 8 Jahren verwendet werden.
Kreativ haben sich unsere Kinder am meisten in den Kritzelbüchern ausgetobt, die es auch gegen Langeweile, Wut, Ferien etc. gibt. Ein herrliches Sortiment, das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte.
Ein interaktiver Globus wie jener von TipToi erfreute sich bei uns großer Beliebtheit. Es war für die Kinder wie ein Abenteuer, in ferne Länder zu reisen und so etwas über das Land zu erfahren. Im Rollenspiel mit selbst gebastelten Masken wurden die Geschichten nachgespielt, erweitert und neu erfunden.
Zusammen mit Herrn Bart erfreut sich auch seine alte Carrera Bahn großer Freude und ich glaube, wir werden bald in ein neues Modell investieren, denn für die alten Modelle gibt es kaum mehr Zubehör (oder zu utopischen Preisen). Ein Spielvergnügen, das uns alle freut, wenn wir erfolglos versuchen den Looping zu bezwingen.

Wir haben unseren Kindern dann auch den Zugang zu unserem Tablet ermöglicht und ihnen die ersten Apps runtergeladen. Einerseits kreative Apps um Fotos zu bearbeiten, aber auch Lernapps und Hörspiele, die auf langen Autofahrten einmal die Langeweile vertreiben können.
Bücher: Als Erstleser gibt es eine Reihe von Büchern, die sich als Geschenkidee eignen. Bei uns waren Bücher von der Hexe Lilli, Der Baumhaus-Reihe, Astrid Lindgren, Kirsten Boie und Christine Nöstlinger hoch im Kurs.

 

Noch mehr Anregungen und Ideen findest du in unserem Weihnachts – eBook, das du kostenlos downloaden kannst! Auf 90 Seiten erwarten dich Geschichten, Keksrezepte, Geschenketipps und noch vieles mehr!

TEILEN