Baby Entwicklungs-Kalender: Der 6. Monat

    © Shutterstock

    Dein Baby ist nun bereits ein halbes Jahr alt und es ist schon so viel passiert. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht! Kannst du dir vorstellen, dass dein Kind in einem halben Jahr läuft, Mama sagt und am Familientisch mitisst? Da erwartet dich noch einiges im kommenden halben Jahr.

    Beziehungsstatus: angespannt.

    Hand aufs Herz: Bei dir und deinem Partner läuft es als Paar  gerade nicht so gut? Da haben sich endlich eure Familienträume erfüllt, doch die Beziehung fühlt sich alles andere als harmonisch an. Willkommen im Klub! Die erste Phase mit Baby ist eine der herausforderndsten, die ihr als Paar erleben werdet. Sogar Paare, die vorher ein tolles Team waren, stoßen durch das Leben mit Baby an ihre Grenzen. Warum ist diese Zeit so hart? Zum einen kämpft man ständig mit der Müdigkeit, zum anderen muss man sich sowohl als Mama und auch als Papa erst in der neuen Rolle zurechtfinden. Gerade die Väter sind oft verunsichert und reagieren ganz anders, als man es sich vorher ausgemalt hat. Manche Männer stürzen sich noch mehr in die Arbeit und sind kaum daheim, weil sie Angst haben, die Familie sonst nicht erhalten zu können. Oder sie ziehen sich erstmal aus dem Familienleben zurück, weil sie nie gelernt haben mit einem kleinen Baby umzugehen und befürchten, etwas falsch zu machen. Das kann sehr verletzend für dich als Mutter sein und du fühlst dich vielleicht im Stich gelassen. Die Lösung: Redet so viel wie möglich offen miteinander und versucht, eure jeweiligen Standpunkte zu verstehen. Vielleicht fühlt sich dein Partner ausgeschlossen, weil du ihn nicht mithelfen lässt. Auch wenn er die Windel schief wickelt und das Fläschchen mal nicht ganz genau die richtige Temperatur hat, lass los und lass ihn lernen, Vater zu sein! Geht gegenseitig auf eure Ängste ein und versucht, die Erwartungen an euch als Paar erstmal herunterzuschrauben. Bald wird es wieder besser, versprochen! Und ihr geht gestärkt als Paar aus dieser intensiven Zeit hervor.

    So entwickelt sich dein Baby im 6. Monat

    © Shutterstock

    Dein Baby steckt nun mitten im vierten Wachstumsschub. Schlaflose Nächte sind da – wieder mal – keine Seltenheit. Schon bald wirst du dein Kind neu einkleiden müssen, denn es legt ordentlich an Größe zu. Doch damit dein Baby wachsen kann, braucht es Nahrung.

    Stillkinder werden daher öfters an die Brust wollen, Flaschenkinder  häufiger nach der Flasche verlangen. Aber nicht nur der Schub ist dafür verantwortlich, sondern auch die Entwicklung deines Babys, die nun einen riesigen Sprung macht. Dein Baby nimmt seine Umgebung nun viel konkreter wahr. Das heißt gleichzeitig: Es hat viel mehr Reize zu verarbeiten. Und wie du bestimmt schon gemerkt hast, verarbeiten Kinder nachts ihre Erlebnisse und speichern sie im Hirn ab. Da ist es nicht verwunderlich, dass dich dein Baby nachts wieder mehr braucht. Das steht natürlich im Widerspruch zu der Annahme, dass Babys mit sechs Monaten durchschlafen. Es gibt diese Babys, aber es trifft nicht auf alle zu. Lass dein Baby also nicht schreien, damit du eine ruhige Nacht hast. Es ist ein Reifeprozess, der mit dem Durchschlafen zusammenhängt. Dein Baby möchte dich nicht ärgern, wenn es sich nachts nun wieder vermehrt meldet, sondern es braucht dich wirklich.

    Der größte Meilenstein im sechsten Monat wird das Drehen sein. Die meisten Babys lernen jetzt, sich vom Bauch auf den Rücken und wieder herum zu drehen. Das ist ein großer Schritt und ermöglicht ihnen, die Perspektive zu wechseln. Endlich müssen sie nicht mehr die langweilige Wohnzimmerleuchte anschauen, sondern können die wirklich interessanten Sachen wie Kabel und Steckdosen entdecken. Super! Langsam begreift dein Baby auch das Ursache-Wirkungs-Prinzip: Nimmt es eine Rassel in die Hand, macht sie ein Geräusch. Drückt es auf die Fernbedienung, geht der Fernseher an. Und schüttelt es die Schneekugel, bewegt sich darin etwas. Langsam lernt dein Baby also, Zusammenhänge zu verstehen.

    Dieses Können kannst du auch bei der sprachlichen Entwicklung nutzen und mit den ersten Babygebärden beginnen. So gibst du deinem Baby die Möglichkeit, sich selbst auszudrücken und dir mitzuteilen, was es möchte. Aber auch Versteckspiele und Runterschmeißspiele sind besonders interessant für dein Baby. Immer mehr wird dein Baby auch versuchen, deine Laute nachzuahmen. Sprich daher besonders viel mit ihm und beobachte dabei, wie es deinen Mund fixiert und versucht, die Lippen wie deine zu bewegen.

    Wohlfühltipp für den 6. Monat

    Endlich Mamazeit! Jetzt, wo dein Baby nach einem halben Jahr gut angekommen ist im Leben, wirst du wahrscheinlich wieder erste Sehnsüchte nach einer Auszeit ganz für dich allein spüren. Gut so, denn das Leben besteht nicht nur aus Mama sein! Wenn es irgendwie möglich ist, bitte deinen Partner, die Großeltern oder ein Kindermädchen um eine kurze Auszeit, auch wenn es nur für eine Stunde ist, in der du alleine shoppen gehst, oder dir eine Pediküre gönnst. Wenn du tagtäglich fremdgesteuert bist und die Bedürfnissedeines Babys erfüllen musst bzw. möchtest, tut es gut, wieder einmal nur auf dich selbst hören zu können und dich selbst wiederzuentdecken.

    TEILEN