Baby Entwicklungs-Kalender: Der 12. Monat

    © Pixabay

    Happy Birthday! Dein Baby feiert seinen ersten Geburtstag und du solltest dich gleich mitfeiern. So viele Meilensteine habt ihr in diesem Jahr miteinander geschafft, so viel Neues habt ihr miteinander erlebt. Dein kleiner Wonneproppen wird immer selbstständiger und… zum ersten Mal auch frech.

    Tipps für die Erziehung von Kleinkindern

    Je größer und selbstständiger dein Kind wird, umso mehr Situationen wird es geben, in denen du zum ersten Mal Stellung beziehen musst. Mit zwölf Monaten wird dein Baby seine Grenzen auszuloten beginnen. Wie weit kann ich von Mama weggehen, ohne dass sie mich zurückruft? Und wie reagiert Mama, wenn ich furchtbar wütend werde und mit dem Spielzeug um mich schmeiße? Ob du es willst oder nicht, du bist mitten drin im Erziehen. Die Grundlagen, die du und dein Partner jetzt als Eltern legt, sind ausschlaggebend dafür, wie sich dein Kind weiter entwickelt.

    Die 8 wichtigsten Basics für die Kindererziehung:

    1. Ein zwölf-Monate altes Kind weiß nicht, ob etwas gefährlich ist und es sich verletzen könnte. Auch wenn du keine strenge Mutter sein willst, musst du jetzt gewisse Grenzen setzen, um dein Kind zu schützen. Es ist deine Pflicht als Mutter, dein Kind durch deine Erziehung zu beschützen.

    2. Such den Mittelweg. Es ist nicht notwendig, strenge Regeln immer und überall zu 100% wie die Polizei durchzusetzen. Dein Kind soll keine Angst vor dir haben!

    3. Pass deine Reaktion immer der Situation an. Vielleicht zahnt dein Kind gerade und ist deshalb gereizt oder du selbst hattest einen schlechten Tag und wirst schneller böse als sonst.

    4. Was ist richtig, was ist falsch? Viele Basiswerte unseres modernen Zusammenlebens müssen Kinder erst lernen. Es ist zum Beispiel nicht okay, ein anderes Kind (oder Mama oder Papa oder wen auch immer) zu beißen und es ist auch nicht okay, jemandem mit einem Spielzeug auf den Kopf zu hauen.

    5. Auch mit ihrer Wut müssen manche Kinder erst umgehen lernen und brauchen klare Grenzen. Jedes Verhalten, das anderen Menschen oder Lebewesen wehtut, solltest du nicht tolerieren!

    6. Papa und Mama sollten sich auf eine gemeinsame Linie einigen und sich daran halten. Wenn du kein Eis nach dem Essen erlaubst, dann sollte auch dein Partner nicht nachgeben.

    7. Gewalt gegen Kinder ist absolut untragbar. Die „gesunde Watsche“ gehört aus gutem Grund längst der Vergangenheit an.

    8. Am allerwichtigsten: Liebe! Dein Baby liebt dich über alles, auch wenn es gerade mit Sand im Sandkasten um sich geschmissen hat. Bestraf dein Kind deshalb nie mit Liebesentzug!

    So entwickelt sich dein Baby im 12. Monat

    Von ca. 50 cm Geburtsgröße auf fast einen Meter. Dein Baby ist in den letzten Monaten um ca. 50 % seiner Geburtsgröße gewachsen! Das ist eine enorme Leistung des kleinen Körpers und du kannst dir vorstellen, dass auch die motorische Entwicklung ein Meisterwerk der Natur ist. Dein Baby kann jetzt sitzen, krabbeln und vielleicht sogar schon gehen. Seine Bewegungen werden immer sicherer und es kann sich immer selbstständiger fortbewegen. Sogar Treppen sind vor ihm nicht mehr sicher. Rauf kommt es krabbelnd mühelos, aber behalt es im Auge, wenn es wieder hinunter will. Das ist noch nicht ganz ungefährlich! Wahrscheinlich ist dein Kind auch am Esstisch nicht mehr so ein großer Patzer. Es sollte zumindest mit dem Löffel schon ganz gut umgehen können und selbstständig aus der Trinkflasche trinken. Wie entspannend für dich! Endlich musst du es nicht mehr füttern und dein Essen wird nicht mehr kalt.

    © Shutterstock

    Mit einem Jahr kann sich dein Kind auch ganz gut selbst beschäftigen – zum Beispiel mit Bauklötzen. Toll sind auch Steckspiele, bei dem es verschiedene Formen in einen hohlen Gegenstand stecken muss. Es wird immer mehr versuchen, dich nachzuahmen, zum Beispiel „telefonieren“ wie du. Wenn dein Baby bereits relativ sicher stehen kann, macht es vielleicht auch schon Tanzbewegungen zur Musik und versucht, sich im Kreis zu drehen.

    Sprachlich ist ein ein-jähriges Kind soweit, Laute zusammenzufügen. Das erste „Mama“ oder „Papa“ oder „Wauwau“ kann kommen, aber auch Fantasiewörter wie „Dada“, „Dadi“, „Mimi“ etc. sind sehr beliebt. Du kannst die sprachliche Entwicklung weiter fördern, indem du gemeinsam mit deinem Kind Bilderbücher anschaust. Besonders gut ist es, wenn du es jetzt in deine alltäglichen Tätigkeiten mit einbindest und mit ihm zum Beispiel einkaufen gehst. Lies ihm deine Einkaufsliste vor, zeig ihm Gemüse und Obst im Supermarkt und benenne die Produkte oder, sucht gemeinsam Blumen aus. Dein Kind lernt durch Nachahmung am meisten.

    Hurra, Baby wird eins! Tipps für die 1. Geburtstagsfeier

    © Pixabay

    Der erste Geburtstag deines Babys ist etwas ganz Besonderes: Zum ersten Mal wirst du als Mama einen Kuchen backen (lassen) und zum ersten Mal wirst du zusammen mit deinem Kind die erste Kerze ausblasen. Vielleicht hast du auch Gäste  eingeladen, um mit ihnen auf das erste Lebensjahr anzustoßen. Diese Feier zum ersten Geburtstag ist auch eure! Denk bei all der Feierlichkeit aber daran, dein baby nicht zu überfordern.  Oft ist eine kleine Runde mit einem einzigen Geschenk und einer selbstgemachten Geburtstagstorte mit Geburtstagslied angenehmer für dein Baby, als eine große Party. Außerdem verschläft es ohnehin den halben Nachmittag und wird nur wenig von dem großen Ereignis mitbekommen.

    Tipp für den 12. Monat

    Nach einem Jahr Schlafentzug wünschst du dir nichts mehr, als eine Nach durchzuschlafen? Das ist mehr als verständlich, aber leider keine Selbstverständlichkeit. Viele Kinder wachen auch im zweiten Lebensjahr noch in der Nacht auf und machen auf sich aufmerksam. Sie haben Schmerzen vom Zahnen, haben schlecht geträumt oder können nicht mehr einschlafen. Auch wenn Schlafratgeber etwas anderes behaupten, ist das ganz normal und kann noch länger andauern. Insgesamt schläft dein Baby jetzt 13,5 Stunden (zwei Stunden auf oder ab). Darunter fällt auch der Mittagsschlaf. Das klingt unwahrscheinlich viel, aber warum ist es dann so hart für dich als Mama? Das Problematische ist, dass du nicht nach deinem eigenen Schlafrhythmus leben kannst. Kaum bist du im Tiefschlaf, wirst du schon wieder geweckt. Zum Glück gibt es ein paar Tricks für sogenannte Nichtnächte.

    Das erste Jahr ist nun um, doch die spannende Reise mit deinem kleinen Schatz geht weiter! <3

     

    TEILEN