Baby Entwicklungs-Kalender: Der 11. Monat

    © Shutterstock

    Achtung, Baby auf Entdeckertour! Im elften Monat ist dein kleiner Liebling schon ganz schön mobil und du kannst ihn kaum aus den Augen lassen. Haltet die Videokamera bereit, denn jeden Moment kann es soweit sein: Dein Baby macht seine ersten Schritte.

    Jedes Kind entwickelt sich in seinem eigenen Tempo – am besten, wenn es möglichst frei und uneingeschränkt nach Lust und Laune die Welt entdecken darf. Denk daran: Je spielerischer und unbefangener es sich seine neuen Fähigkeiten aneignen kann, umso fröhlicher und stärker wird es in die Welt hinausgehen. Druck bringt jetzt gar nichts! Wenn dein Kind weiterhin krabbeln will, dann lass ihm noch Zeit. Im Zweifelsfall wende dich an deinen Kinderarzt oder Kinderärztin, um sicher zu gehen, dass alles in Ordnung ist.

    Die 6. Mutter-Kind-Pass Untersuchung

    © Shutterstock

    Bei der sechsten Mutter-Kind-Pass Untersuchung untersucht der Kinderarzt oder die Kinderärztin unter anderem den Gehapparat deines Kindes: Wie sieht die Wirbelsäule aus? Gibt es Fehlstellungen im Becken oder bei den Füßen? Kann dein Kind schon alleine aufstehen, stehen, gehen und sich bücken?

    Wichtig ist jetzt auch das Zähneputzen. Der Kinderarzt oder die Kinderärztin wird sich die Milchzähne genau anschauen und einen Zahnarztbesuch empfehlen. Ein wichtiger Teil der 6. Mutter-Kind-Pass Untersuchung ist die Augenuntersuchung. Diese wird nur von einem Augenfacharzt oder einer Augenfachärztin durchgeführt. Bei einer möglichen Sehschwäche bei einem Auge stellt sich das Gehirn in diesem Alter zum Beispiel darauf ein, das andere Auge zu vernachlässigen. Eine bleibende Sehschwäche könnte die Folge sein.

    So entwickelt sich dein Baby im 11. Monat

    Cheese! Dein Baby lächelt jetzt schon ganz bewusst und versucht, mit dir über Laute und Gesten zu kommunizieren. Es wird deine Laute nachahmen oder gerne auch Tiere imitieren. Du kannst seine sprachliche Entwicklung fördern, indem du ihm Reime vorsprichst und Kinderlieder vorsingst. Viele Kinder lieben es, Wimmelbücher zu betrachten und das Gesehene gemeinsam mit dir zu besprechen. Auch Papa sollte gemeinsam mit dem Baby Bilderbücher anschauen. Aus Studien geht hervor, dass ein mitlesender Vater erheblich dazu beiträgt, ein Kind für Bücher und Lernen zu interessieren.

    Auch wenn sich dein Baby motorisch stark weiterentwickelt hat und schon vieles selbstständig kann, heißt das nicht, dass es keine Kuscheleinheiten mehr braucht. Im Gegenteil: Gerade jetzt, wo vieles alleine gelingt, suchen viele Kinder noch stärker den Rückhalt bei Mama oder Papa und das Fremdeln wird wieder stärker. Gib deinem Kind Sicherheit, in dem du es öfters in den Arm nimmst und/oder mit ihm auf der Couch kuschelst. Besonders eine ruhige, liebevolle Abendroutine ist jetzt wichtig, denn sie hilft deinem Baby, mit dem spannenden Tag abzuschließen und leichter einzuschlafen.

    Die Milchzähne kommen und der erste Zahnarztbesuch steht an

    Die ersten Zähne bekommt dein Baby zwischen dem sechsten und dem achten Monat. Im elftten Monat wird sein Lächeln vielleicht schon aus den unteren und oberen mittleren Schneidezähnen bestehen. Es folgen die seitlichen Schneidezähne und zu guter Letzt die Backenzähne. Bis zum dritten Lebensjahr sollte das Milchzahngebiss komplett sein. Es ist eine gute Idee, schon jetzt zum ersten Mal zum Zahnarzt oder zur Zahnärztin zu gehen. Er oder sie kann so mögliche Probleme frühzeitig feststellen und schnell gegenwirken, denn die Milchzähne sind sehr wichtig für das spätere Gebiss. Auch wenn sie bald wieder ausfallen, bereiten sie das Kiefer auf die „richtigen“ Zähne vor und müssen deshalb ordentlich gepflegt werden. Der Zahnarzt oder die Zahnärztin bespricht mit dir die Ernährung und die Zahnputzgewohnheiten und zeigt euch, wie man am besten die kleinen Zähnchen putzt. Auch wenn es dir bei den Milchzähnen nicht so wichtig erscheint, sei konsequent und putz deinem Kind zweimal täglich die Zähne. Auch ganz kleine Babys können schon Löcher in den Zähnen bekommen.

    Außerdem hilft ein Zahnarztbesuch im ersten Jahr deinem Kind, sich an die Situation schon früh zu gewöhnen. Der zweite Zahnartztbesuch sollte zwischen 16 und 18 Monaten erfolgen. Sobald das Milchgebiss vollständig ist, solltet ihr alle 6 Monate zur Kontrolle gehen.

    Tipp für den 11. Monat

    Hat dein Baby einen Schnuller?
    Viele Zahnärzte und ärztinnen empfehlen, ihn spätestens ab dem 2. Lebensjahr wegzulassen, da es sonst zu Zahnfehlstellungen kommen kann. Aber das ist gar nicht so einfach, denn dein Kind hat sich wahrscheinlich an den Schnuller, zum Beispiel beim Einschlafen gewöhnt. Unser Tipp: Je aktiver dein Kind wird, umso weniger wird es den Schnuller brauchen. Darum versuche eine schrittweise Abgewöhnung. Zum Einschlafen kann dein Kind den Schnuller ruhig noch etwas länger behalten, aber zum Beispiel beim Spielen oder Baden kann er schön langsam wegkommen. Motiviere dein Kind, in dem du in diesen Situationen viel mit ihm sprichst oder singst. So reduzierst du Schritt für Schritt die schon zur Routine gewordene „Abhängigkeit vom Schnuller“. Das braucht viel Geduld, aber keine Sorge! Auch die überzeugtesten Schnullerfans werden ihn früher oder später von selbst abgeben.

     

     

    TEILEN