ADHS Test

Junge mit roter Kappe
ADHS Test

Anzeichen für ADHS – dieser ADHS Test gibt erste Auskunft

Ein ADHS Test ersetzt keine ADHS-Diagnose. Diese sollte nur von qualifizierten und erfahrenen Ärzten gestellt werden. Meist ist da ja auch so eine gewisse Scham. Und man denkt sich, dass es vielleicht nur wieder eine Phase ist. Wie so oft es schon eine Phase war. Aber diese Phase endet nicht. Viel mehr zeigt sich diese Phase in immer mehr Facetten? Früher war man einfach nur ein Zappelphilipp, wenn man nicht ruhig sitzen konnte, heute vermutet man sofort ADHS.

Dieser Test ersetzt keinesfalls den Arzt! ADHS kann nur von absoluten Experten ihres Fachs gestellt werden. Und auch von Experten gibt es oft falsche ADHS-Diagnosen.

Aber wenn ihr als Eltern den Verdacht habt, dann kann vielleicht dieser Test dir eine gewisse Richtung anzeigen. Und euch eine gewisse Sicherheit geben.

Hier beginnt der ADHS Test:

  1. Macht dein Kind viele Flüchtigkeitsfehler?
  2. Zappelt dein Kind viel mit den Händen und Füßen und steht oft auf dem Stuhl?
  3. Kann dein Kind sich nicht lange Konzentrieren?
  4. Kann dein Kind nicht ruhig arbeiten und sich beschäftigen?
  5. Redet dein Kind übermäßig viel?
  6. Steht dein Kind im Schulunterricht oft plötzlich auf?
  7. Vergisst dein Kind häufig die Hausaufgaben?
  8. Kann dein Kind schlecht zuhören, wenn andere Sprechen?
  9. Unterbricht und stört dein Kind Gespräche anderer?
  • Lässt sich dein Kind schnell von äußeren Reizen ablenken?
  • Verliert dein Kind oft Gegenstände (Stifte, Bücher, Hefte )?
  • Beantwortet dein Kind schon die Frage bevor du sie zu Ende gestellt hast?
  • Verbreitet dein Kind häufig Unruhe und Gereiztheit?
  • Kann dein Kind Dinge nach deinen Anweisungen nur unvollständig oder gar nicht ausführen?
  • Kann dein Kind Aktivitäten und Aufgaben nur schwer organisieren?
  • Verleugnet dein Kind Schwierigkeiten?
  • Ist dein Kind der „Klassenclown“?
  • Entsprechen die Leistungen nicht der Intelligenz deines Kindes?
  • Hat dein Kind starke Stimmungsschwankungen und weint leicht?
  • Vermeidet sein Kind absichtlich Aufgaben, bei denen eine erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich ist?
  • Kann dein Kind es nicht abwarten, wann es an der Reihe ist?
  • Ist dein Kind ständig in Konflikte verwickelt?
  • Ist dein Kind in seinem Alltag außergewöhnlich vergesslich?
  • Macht dein Kind auf dich den Eindruck, dass es immer unter Strom steht oder immer getrieben wird?

Wenn du die meisten dieser Fragen mit einem ganz klaren Ja beantworten kannst, dann beobachte dein Kind noch aufmerksamer. Wiederhole diesen Test mindestens noch 2 Mal innerhalb der nächsten 6 Monaten. Hat sich etwas verändert? Hat sich etwas verbessert? Wenn dich die Ungewissheit nicht loslässt, suche zuerst das Gespräch mit Erzieherinnen oder Lehrern. Die haben meist einen sehr guten Einblick in dein Kind. Sollten dort auch schon Dinge aufgefallen sein, sprich mit deinem Kinderarzt.

empfiehlt diese Produkte

Erfolgreich lernen mit ADHS: Der praktische Ratgeber für ElternTaschenbuch  von Stefanie Rietzler

 

Ich dreh gleich durch!: Tagebuch eines ADHS-Kindes und seiner genervten Leidensgenossen Gebundenes Buch von Anna Maria Sanders

DHS: 100 Tipps für Eltern und Erzieher (HELP – Hilfe für Eltern, Lehrer, Pädagogen) Taschenbuch von Wolfdieter Jenett

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

TEILEN