Mama, warum bist du so traurig

Lisa kommt nach der Schule nach Hause. Sie schließt die Tür und legt den Schulranzen unter den Kleiderständer. Aus der Küche weht ein Duft nach frisch gebackenem Brot.
„Mama, ich bin wieder zu Hause!“, ruft sie und geht in die Küche. Mama sitzt am Küchentisch. Sie hebt den Kopf, als sie Lisa sieht.

„Hallo, Liebes. Hast du Hunger? Ich habe Milchbrötchen für dich und deinen Bruder gebacken“, sagt sie und lächelt. Ihre Augen sind rot. Lisa sieht, dass sie geweint hat.
„Mama, was ist passiert? Warum bist du so traurig?“, fragt sie.
„Liebes, Bruno ist verschwunden. Ich bin heute Morgen mit ihm Gassi gegangen. Im Wald hat er plötzlich ein Eichhörnchen gesehen. Er hat sich von der Leine losgerissen und ist ihm hinterhergelaufen. Ich habe ihn gerufen, aber er ist nicht gekommen. Ich habe ihn lange gesucht, aber ich konnte ihn nicht finden“.

Lisa lässt sich auf den Stuhl sinken und schaut auf das gemusterte Tischtuch.
„Bruno hat das doch schon so oft gemacht. Er ist immer wieder nach Hause gekommen. Er wird bestimmt auch jetzt wieder den Weg finden“. Mama wischt sich die Augen.
„Ich weiß, Liebes. Du hast Recht. Aber ich kann nicht anders als traurig zu sein. Dein Bruder hat heute Geburtstag. Wenn er nach Hause kommt und sieht, dass Bruno weg ist, kann er sich nicht über die Torte und die Geschenke freuen. Er wird nur an Bruno denken und sich Sorgen machen“.

Lisa steht auf.
„Ich werde Bruno suchen“, sagt sie. „Ich will nicht, dass du so traurig bist“. Sie geht zur Haustür und zieht die Schuhe an. Als sie die Tür öffnet, schreit sie auf.
„Mama, Bruno ist da! Er spielt im Garten mit einem Stock!“ Mama rennt hinaus. Als sie Bruno sieht, beginnt sie wieder zu weinen.
„Aber Mama, warum bist du traurig? Es ist doch gut ausgegangen!“.
„Ich weine nicht, weil ich traurig bin, Liebes. Ich weine vor Glück“.


Liebe Mama, lieber Papa?
Schläft dein Schatz/deine Schätze schon? Nein? Dann probiere es doch mit diesem Text:

Erinnere dich an gestern, an die Welle am Meer. Heute kannst du auch einen sanften Wind spüren, der über dein Gesicht streicht. Ganz zart und angenehm.
Der Wind streichelt deine Wangen, deine Stirne,  deine Wangen, deine Nase.

TEILEN