Fahrradsitz vs. Fahrradanhänger: Was eignet sich besser für dich und dein Kind?

Die Entscheidung zwischen Kindersitz oder Fahrradanhänger beschäftigt immer mehr Eltern. Vielleicht hast auch du schon öfter mit dem Gedanken gespielt, eines von beiden auszuprobieren, weißt aber nicht, welche Alternative die bessere Lösung für dich ist? Wir helfen dir gerne ein wenig auf die Sprünge! Alles zum Thema Sicherheit, sowie die Vor- und Nachteile von Fahrradsitzen bzw. Fahrradanhängern erfährst du jetzt.

Mit diesen Vorteilen punkten Fahrradsitze

Die meisten Eltern sind mit dem klassischen und altbewährten Fahrradsitz bestens vertraut. Du befestigst den Sitz am Fahrrad, Kind rein, selber rauf, und los geht die Fahrt. Doch wie gut ist der Fahrradsitz eigentlich für dein Kind? Wir haben uns mal umgehört und die wichtigsten Vorteile wie folgt zusammengefasst.

  • Fahrradsitze sind weniger sperrig: super bei engen Straßen.
  • Leichte und blitzschnelle Montage: günstig, wenn du täglich unterwegs bist.
  • Bessere Manövrierfähigkeit und wesentlich leichter: Berg- und Talfahrten sind viel leichter zu bewältigen – und die Bremsfähigkeit bleibt dieselbe.
  • Direkter Kontakt: Die körperliche Nähe zu deinem Kind macht Unterhaltungen möglich und hilft beim Beruhigen.
  • Mehrere Fahrräder: mit einem Stecksystem ist das ganz einfach möglich.
  • Kosten: Fahrradsitze sind günstiger. Ein sehr guter Kindersitz fürs Fahrrad mit Halterung ist schon etwa ab 100€ erhältlich.

Worin liegen die Nachteile von Kindersitzen?

Natürlich gibt es auch einige Faktoren, die dich womöglich weniger überzeugen werden. Die größten Nachteile von Kinderfahrradsitzen sind unter anderem:

  • Du kannst damit nur ein Kind
  • Kein Schutz vor Wind und Wetter (dein Windschatten ausgenommen).
  • Zappeligen Kindern wird in derselben Position schnell langweilig.
  • Dein Kind kann die Landschaft nur seitlich von dir betrachten.
  • Stabilitätsprobleme, sollte sich dein Kind umherwerfen.
  • Kein Abstellen. Du kannst Rad und Kind nicht mal eben kurz anlehnen.

Die großen Vorteile von Kinderfahrradanhängern

Nun zu unserem zweiten Kandidaten. Es gibt verschiedene Modelle von Kinderfahrradanhängern, aber im Grunde genießt du immer sehr ähnliche Funktionen.

Fahrradanhänger boomen und sie sind allgegenwärtig. Warum die Teile so beliebt sind, liegt womöglich an den folgenden Vorteilen:

  • Beschäftigungsmöglichkeiten: In einem Anhänger kannst du Spielsachen, Stofftiere und Kissen unterbringen. So wird die Fahrt gemütlich und aufregend.
  • Stauraum: viel Platz für Gepäck und Einkaufssachen. Dein Kind genießt zudem absolute Beinfreiheit!
  • Bis zu zwei Kinder: Praktisch: Zweisitzer bieten Platz für ein zweites Kind!
  • Es gibt tolle Multifunktionsmodelle, die auch als Jogger, Buggy oder sogar zum Skifahren eingesetzt werden können!
  • Regenverdeck & Insektenschutz: Du kannst quasi bei jedem Wetter raus. Ein kurzer Schauer macht deinem Kind nicht zu schaffen!
  • Mehr Bewegungsfreiheit: Der Wohlfühlfaktor spricht definitiv für einen Fahrradanhänger!
  • Bequemer für längere Touren oder Fahrradurlaube.
  • Auch Babys können hier mitfahren.

Exkurs: Baby im Anhänger – geht das überhaupt?

Gesetzlich gibt es hierzu keine Richtlinien. Du musst also selber entscheiden, ab welchem Alter  du dein Kind mitnehmen willst. Pass allerdings auf, nicht zu früh damit anzufangen – Erschütterungen können gefährlich für die empfindliche Wirbelsäule von Babys sein.

Mit den richtigen Maßnahmen können allerdings bereits Babys ab 4 Wochen im Fahrradanhänger mitfahren, vorausgesetzt der Anhänger erfüllt wichtige Kriterien.

  • Der Anhänger braucht eine Top-Federung
  • Weniger Luftdruck sorgt für eine zusätzliche „Federung“. Hier findest du eine praktische Tabelle!
  • Entweder du setzt auf eine klassische Babyschale für Fahrradanhänger – hier bitte unbedingt mit Sicherheitssystem und 3-Punkte-Gurt!
  • Oder du nimmst die modernere Variante, nämlich eine Hängematte: diese federt noch besser und sorgt somit für mehr Komfort & Sicherheit. Sie wird vor allem für ganz kleine Babys empfohlen!

Die Nachteile des Fahrradanhängers

Dort wo es Vorteile gibt, gibt es meist auch Nachteile. Beim Fahrradanhänger könnte man am ehesten folgende Faktoren kritisieren:

  • Platzaufwändig: Ein Anhänger kann sperrig sein, vor allem ohne Garage. Tipp – besorge dir ein Modell, das sich möglichst klein zusammenfalten lässt!
  • Kontakt mit Abgasen: dafür ist die Höhe des Anhängers verantwortlich.
  • Höherer Preis: im Vergleich zum Fahrradsitz sind sie teuer. Sie kosten schon mal zwischen 500 und 1000€.
  • Keine Unterhaltungen während der Fahrt möglich.
  • Die Sicht auf das Kind ist eingeschränkt.
  • Mehr Gewicht zum Ziehen & Abbremsen.
  • Montage vor jeder Fahrt (Anhängen). Meist aber werkzeuglos möglich! Auch der Erstaufbau nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch.

Kindersitz vs. Fahrradanhänger: Welche Variante ist sicherer?

Wie schneiden die beiden Varianten nun beim Thema Sicherheit ab? Untersuchungen haben ergeben, dass Kinder in Anhängern einem deutlich geringeren Gefahrenpotenzial ausgesetzt sind als in Kindersitzen. Crash-Tests belegen hier eine höhere Gefahr für (Kopf-)Verletzungen bei Kollisionen und Aufprall am Boden.

Ein Fahrradanhänger schützt durch die „Wände“ prinzipiell besser und wird beim Aufprall meist nicht überrollt, sondern nur weggeschoben. Aber Achtung: Dies trifft nur zu, wenn der Anhänger auch die nötigen Qualitätskriterien erfüllt. Dazu gehören:

  • ein voll funktionierendes 5-Punkte-Gurtsystem
  • eine Rahmenkonstruktion mit stabilem Überschlagsschutz
  • eine hochwertige Federung
  • eine große Spurweite und ein möglichst tiefer Schwerpunkt
  • nach außen gestellte Räder (negativer Radsturz)
  • gute Sichtbarkeit durch Fahne und Rückstrahler

Welche Alternative für deine Bedürfnisse am besten ist, muss du am Ende selber entscheiden. Beide Varianten haben ihre Daseinsberechtigung und punkten mit individuellen Vorteilen. Fakt ist, ein Fahrradanhänger ist bei häufigen und längeren Fahrten zu empfehlen. Hier sprechen die Punkte Sicherheit, Komfort, und Platz für sich. Bei kürzeren, selteneren Fahrten tut es wahrscheinlich auch ein wesentlich kostengünstigerer Fahrradsitz!

Diese Themen könnten dich auch noch interessieren:

Das erste Fahrrad: So findest du das passende Fahrrad für dein Kind

Fahrrad fahren lernen- so klappt es sicher

Autorenname: Gerald Bacher

Gerald Bacher betreibt das umfassende Portal für Fahrradanhänger , auf dem sich interessierte Besucher über hochwertige Fahrradanhänger für Kinder, Hunde und Lasten informieren können. Interessenten finden hier ausführliche Informationen und Ratgeber, beispielsweise über Fahrradanhänger-Arten, Qualität, Sicherheit und Hersteller.

Facebook

TEILEN