Diese 15 Tipps helfen bei Pollenallergie

15 hilfreiche Tipps bei Pollenallergie

Pollenallergie & Heuschnupfen: 15 hilfreiche Tipps

Während sich die meisten über das frühlingshafte Wetter freuen, werden viele Allergiker von Schnupfen, Husten und rinnenden Augen geplagt. Zu dieser Jahreszeit haben Pollen Hochsaison und gleichzeitig starten die Probleme bei Allergikern. Der Weg zu einem Allergologen ist unbedingt zu empfehlen, um weiteren Erkrankungen wie Asthma vorzubeugen. Aber auch die Naturmedizin hat ein paar Tipps und Tricks bei Pollenalelgerie und Heuschnupfen auf Lager, die die Auswirkungen von Heuschnupfen bei Kindern und Pollenallergie lindern können. Besonders für Kinder können diese Möglichkeiten Abhilfe schaffen.

Hausmittel gegen Schnupfen, Niesen und geschwollene Augen

1. Gelegentlich anzuwenden: Nasenspülung mit Salzwasser: 1TL Kochsalz in 250ml lauwarmen Wasser auflösen und in der Nase hochziehen. So werden die Pollen hinausgespült. Siehe auch Nasendusche für Kinder.

2. Gegen trockene Schleimhäute hilft eine Salbe mit dem Wirkstoff Dexpanthenol.

3. Durch die Inhalation mit Dill- oder Fenchelöl wird die Verschleimung der Bronchien gelöst.

4. Direkt aus der Apotheke: 3×5 Globuli Sabadilla D6 sagen dem Juckzeit der Nase den Kampf an.

5. Wenn krampfartige Hustenanfälle auftreten, helfen Efeupräparate.

Tipps gegen Kopfschmerzen

6. Ab und zu ein kalter Gesichtsguss bringt den Kreislauf in Schwung und löst Spannungen.

7. Danach ein wenig Pfefferminzöl auf den Schläfen, der Nasenwurzel und im Nacken sanft einmassieren.

8. Mit einem feuchten und kühlen Waschlappen in den Nacken lässt sich die Pollenzeit leichter ertragen.

Tipps bei Augenproblemen

9. Gegen tränende Augen hilft Augentrostkraut, das aufgekocht wird und mithilfe von Pads auf die Augenlider gelegt wird

10. Auch eine mit Gel gefüllte Kühlbrille schafft Abhilfe

11. Globuli Galphimia glauca D6 unterstützen bei Augenproblemen

Tipps gegen Müdigkeit und Konzentration

12. Am besten man gibt Fichtennadel- oder Basilikumöl in eine Duftlampe und gibt den Aromen Zeit sich zu entfalten.

13. Auch Gingkotabletten vertreiben geistige Müdigkeit und stärken die Konzentration.

14. Für Kinder kann Ginsengtee verwendet werden: Dafür 1 Stück Ginseng in kochendes Wasser einlegen, ziehen lassen und über den Tag verteilt trinken.

15. Neben den Nasenflügel und unterhalb der Nasenlöcher befinden sich Akupressurpunkte, die bei der Pollenallergie kreisend massiert werden können. Auch mit der Akupunktur können gute Erfolge erzielt werden.

Wie kann ich mein Immunsystem stärken?

Im Falle einer Pollenallergie wird das Immunsystem ausgetrickst und nimmt Erreger als bösartig wahr. Auf diesem Weg wird vermehrt Histamin ausgeschüttet, das die Allergie auslöst. Ein starkes Immunsystem kann die Allergie schwächen.

Dagegen helfen Pflanzenkuren wie Aloe-Vera Saft über 4 Wochen, denn diese sind reich an Vitalstoffen und stärken das Immunsystem, sodass die Histaminausschüttung vermieden wird. Taigawurzelkapseln und Echinacea erzielen ebenfalls gute Erfolge.

Vitaminreiche Kost

Vor allem Saunagänge sind auch für Kinder zu empfehlen. Ebenso eine vitaminreiche Kost (vor allem Vitamin C, das in Paprika, Tomaten und Grapefruit in hohen Maßen enthalten ist und das Histamin bindet). Ergänzt werden können diese Maßnahmen mit Wechselduschen (kalt-lauwarm) und einem schnellen Armbad zwischendurch (Arme abwechselnd für 30 sekunden in kaltes Wasser legen).

Besonders für Allergiker sind Fische, Vollkornprodukte, Soja, ungeschälter Reis, Sonnenblumenkerne, Haferflocken und Weizenkeime zu empfehlen, den diese enthalten Zink, Selen und Magnesium. Auch ungeschälte Äpfel, grüne Bohnen, Rotbusch- und Jasmintee enthalten Querzentin, das die Histaminfreisetzung blockiert. Dagegen histaminhaltige Nahrungsmittel wie Käse, Wein und sehr reife Obstorten sollten in der Pollenzeit vermieden werden – auch das hilft, die Symptome zu lindern.

TEILEN